"Nachtbad" in der Müllerstraße Jetzt doch nicht: Rapper Sido eröffnet keine Bar in München

Rapper ja, Barmann nein: Sido hat sich aus dem Münchner Club "Nachtbad" zurückgezogen. Foto: dpa

Aus dem ehemaligen schwulen "Sauna-Club Müller 54" wird das "Nachtbad". Am 13. Januar eröffnet die Bar in der Müllerstraße - nach langen Umbauarbeiten. Doch der Berliner Rapper Sido ist nicht mehr unter den Betreibern.

 

Auf 400 Quadratmetern Grundfläche entstand nach Monaten der Renovierung das "Nachtbad". Betreiber Mitja Lafere hat keine Kosten und Mühen gescheut, um eine neue Bar in München zu etablieren. Doch am Ende kam es anders, als noch Mitte 2015 proklamiert. Sido wird jetzt doch nicht im "Nachtbad" mitschwimmen, wie die "SZ" erfahren hat. "Sido ist ein Freund des Hauses und wird sich hier auch ab und zu blicken lassen", sagt Lafere. Über Gründe für Sidos Bar-Aus lässt sich nur spekulieren.

Das "Nachtbad" sollte keine Fan-Bar werden und auch kein Hip-Hop-Schuppen. Denn: Der Musikstil ist nicht festgelegt. "Egal wie und egal wann, wir wollen, dass es immer Spaß macht hier", sagt Lafere. Hinter dem neuen Bar-Konzept stecken außerdem Bene Mayr, Sebastian Erlenmaier und John Hohberg.

 

12 Kommentare