Nach Verschörungstheorien Rummenigge kontert Mourinho: "Aussage ist unverschämt"

Karl-Heinz Rummenigge Foto: Rauchensteiner/Augenklick

Nach dem Supercup-Finale in Prag übte sich Chelsea-Trainer Mourinho wieder als Verschwörungstheoretiker. Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge konterte die Aussagen des Portugiesen.

 

MünchenBayern Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge hat die Klagen des Chelsea-TeammanagersJosé Mourinho über den Schiedsrichter nach dem europäischen Supercup (5:4 für den FC Bayern i.E.) mit klaren Worten gekontert. Mourinho hatte die Gelb-Rote Karte gegen den Brasilianer Ramires nach einem Foul an Fußball-Nationalspieler Mario Götze, der nun Gips tragen muss, als unberechtigt bezeichnet.

"Mario, muss man sagen, ist bei so einem harten Foul eigentlich ein Glückskind", sagte Rummenigge der Bild-Zeitung: "Mourinhos Aussage fand ich unverschämt." Götze fällt mit einem Kapselriss im Knöchel in Folge des Fouls für etwa drei Wochen aus und musste seine Teilnahme an den WM-Qualifikationsspielen der deutschen Nationalmannschaft gegen Österreich (6. September) und auf den Färöern (10. September) absagen.

 

9 Kommentare