Nach gescheitertem Militärputsch Flughafen München: Mehrere Türkei-Flüge annulliert

Die Flieger in die türkischen Urlaubsregionen waren pünktlich und gut besucht. Foto: dpa

Nach dem Putschversuch streichen mehrere Fluggesellschaften vorsorglich ihre Flüge in die Metropolen der Türkei. In die Urlaubsgebiete kommen viele Reisende aus Bayern trotzdem.

 

München - Wegen des Putschversuchs in der Türkei sind am Samstag an den Flughäfen in München und Nürnberg mehrere Flüge mit dem Ziel- oder Abflugsland Türkei ausgefallen. Laut Abflugliste fielen in München insgesamt sechs Maschinen mit den Zielen Bodrum, Izmir, Istanbul und Ankara aus, in Nürnberg wurden drei Flüge nach Istanbul annulliert. Betroffen waren in den meisten Fällen auch die entsprechenden Gegenflüge.

Viele Reisende versuchten ihren Flug kurzfristig umzubuchen - entsprechend lange Schlangen bildeten sich vor den Schaltern der Airlines.

Die Lufthansa hatte am Samstag aus Sicherheitsgründen alle Türkei-Flüge von und nach München gestrichen. Auch Turkish Airlines annullierte bis zum Nachmittag mehrere Flüge nach Istanbul sowie deren Gegenflüge, die am Samstagmorgen noch angekündigt gewesen waren. Bis zum Nachmittag hatte sich die Lage nach Angaben des Unternehmens aber soweit normalisiert, dass die meisten Flüge wieder regulär starten konnten.

Am Sonntag flogen dann die meisten Airlines das Land wieder nach Plan an. Nur jeweils ein Hin- und ein Rückflug zwischen Ankara und München sowie eine Verbindung Istanbul-Frankfurt seien gestrichen worden, sagte ein Sprecher der Lufthansa.

Andere Airlines flogen hingegen das ganze Wochenende lang nach Plan. Vor allem Flieger in die Urlaubsregionen der Türkei waren pünktlich und gut besucht - am Samstagmorgen waren in München etwa Flüge von Condor nach Antalya und Dalaman gestartet.

Stornieren kam trotz des gescheiterten Putschversuchs mit mehr als 250 Toten offenbar für kaum einen infrage. Reiseveranstalter berichteten von nur wenigen Urlaubern, die ihren Türkei-Urlaub wegen der unsicheren Lage nicht antreten oder vorzeitig abbrechen wollten.

 

0 Kommentare