Nach "enttäuschenden" Verhandlungen Verdi - Warnstreiks bei Banken und im Einzelhandel

Verdi ruft Beschäftigte im Handel und bei Banken zum Streik auf. Foto: Ina Fassbender/Archiv/dpa

"Altersarmut droht": Die Gewerkschaft Verdi ruft Münchner Beschäftigte im Handel und bei Banken zum Streik auf.

 

München - Donnerstag ist Streiktag in München: Nach laut Verdi "enttäuschenden Verhandlungsrunden" hat die Gewerkschaft Beschäftigte aus über 30 ausgewählten Betrieben in München und Augsburg zum Streik aufgerufen. Darunter Beschäftigte von Amazon, Douglas, Edeka, Esprit, Eurotrade Flughafen, Galeria Karstadt Kaufhof, H&M, Hugendubel, Ikea, Kaufland, Lidl, Marktkauf, Media Markt, Metro, Selgros, Sport Scheck, Stahlgruber, Wöhrl und Zara. Die vorliegenden Angebote bedeuten schon 2019 und 2020 einen Reallohnverlust für die Arbeitnehmer, heißt es.

Auch die Bankbeschäftigten streiken am Donnerstag erneut, neben München auch in Nürnberg. Nach vier erfolglosen Verhandlungsrunden und Warnstreiks sei es aber gelungen, einen fünften Verhandlungstag mit der Arbeitgeberseite zu vereinbaren, so Verdi.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading