Nach der Pleite gegen Real Ankunft am Flughafen: Bayern direkt vom Rollfeld nach Hause

, aktualisiert am 19.04.2017 - 14:16 Uhr
Er absolvierte gestern sein letztes Champions-League-Spiel: Die Bayern um Kapitän Philipp Lahm ließen sich bei der Ankunft am Mittwoch gar nicht erst am Terminal blicken. (Archivbild) Foto: Sven Hoppe/dpa

Nach dem bitteren Aus gegen Real Madrid geht es für die Bayern am Mittwochvormittag zurück nach München – mittlerweile ist der Tross gelandet. Doch statt Terminal stand bei den Bayern die direkte Abfahrt vom Rollfeld auf dem Programm.

 

München - Sie schwitzten, sie ackerten, sie schleppten sich gegen Ende der 120 kräftezehrenden Minuten nur noch mit letzter Mühe über den Rasen. Nach dem Platzverweis von Arturo Vidal kämpften zehn Münchner gegen die "Königlichen" von Real Madrid, gaben alles und zeigten eine grandiose Leistung – vergebens. Cristiano Ronaldo besiegte die Bayern beinahe im Alleingang, begünstigt von mehreren fragwürdigen Entscheidungen des Schiedsrichters. Am Ende ging die Partie 2:4 nach Verlängerung aus. Der Traum vom Triple ist geplatzt, im Viertelfinale ist heuer für die Bayern Schluss.

Mit reichlich Verspätung flog der FCB-Tross am Mittwochvormittag aus der spanischen Hauptstadt zurück nach Hause. Zunächst war die Ankunft in München für etwa 13 Uhr geplant – nun kam der Flieger gegen 13:40 Uhr an. Doch die Spieler gingen nicht, wie eigentlich üblich, durchs Terminal, wo sie sich normalerweise den Fragen der wartenden Journalisten stellen. Stattdessen fuhren sie mit dem Mannschaftsbus direkt vom Rollfeld nach Hause. Das Team hält sich nach dem Champions-League-Aus also bedeckt. Fotos zeigten, wie Manuel Neuer das Flugzeug mit Krücken verließ – der Torhüter erlitt eine Fraktur des Fußes. Der 31-Jährige wird laut FCB-Boss Karl-Heinz Rummenigge acht Wochen ausfallen, damit ist die Saison für ihn beendet. Am Nachmittag findet dann noch ein nicht-öffentliches Training mit den Reservisten an der Säbener Straße statt.

 

2 Kommentare