Nach dem Attentat in einem Regionalzug Dirk Nowitzki: In Gedanken bei seiner Heimatstadt Würzburg

Das Attentat in einem Regionalzug löst Betroffenheit aus: Auch der aus Würzburg stammende Basketball-Star Dirk Nowitzki ist am Tag danach in Gedanken bei den Opfern und deren Angehörigen.

 

Die Tat des jungen Attentäters in einem Regionalzug in der Nähe von Würzburg ruft allgemeines Entsetzen hervor. Auch Basketball-Star Dirk Nowitzki (38), der in der unterfränkischen Stadt geboren und aufgewachsen ist, sprach den Opfern der Tat sein Mitgefühl aus. "Sprachlos. In Gedanken bin ich in meiner Heimatstadt Würzburg. Kranke Welt...", twitterte der Sportler am Dienstag.

Ein junger Mann afghanischer Herkunft hatte am Montagabend in einem Regionalzug mehrere Fahrgäste mit Axt und Messer attackiert. Vier Menschen wurden schwer, einer leicht verletzt. Innenminister Joachim Herrmann teilte mit, der 17-Jährige habe seit zwei Jahren in Deutschland gelebt und sei seit zwei Wochen bei einer Pflegefamilie untergebracht gewesen. Laut Herrmann habe die Polizei in seinem Zimmer eine "handbemalte IS-Flagge" gefunden.

 

0 Kommentare