München Gauck-Unfall: Radler weiter auf Intensivstation

Illustration Foto: dpa

Der Radfahrer, der am Mittwoch in München vom Wagen des Bundespräsidenten-Kandidaten Joachim Gauck angefahren wurde, befindet sich noch immer auf der Intensivstation.

 

„Er hat einschweres Schädel-Hirn-Trauma“, sagte ein Sprecher der MünchnerPolizei am Donnerstag. „Sein Zustand ist aber stabil.“

Nach dem Besuch Gaucks im bayerischen Landtag hatte seineLimousine – ein Auto der SPD-Landtagsfraktion – den 29 Jahre altenMann am Mittwoch erfasst. Dieser war mit seinem Mountainbikeverbotenerweise auf dem Gehweg der linken Straßenseite unterwegs undfuhr unvermittelt zwischen geparkten Autos hindurch auf die Straße.Gaucks Fahrer sah ihn erst, als es schon zu spät war. Gauck, der aufdem Rücksitz des Autos saß, wurde nicht verletzt. Kurz nach demUnfall besuchte er den verletzten Radler im Krankenhaus.

Gaucks Konkurrent um das Amt des Bundespräsidenten, ChristianWulff (CDU), sagte am Donnerstag am Rande seiner Sommerreise durchNiedersachsen: „Ich fühle mit Joachim Gauck, dass er dort in eineSituation gekommen ist, die jedem jeden Tag passieren kann. Wir allehoffen, dass der Radfahrer sehr schnell wieder auf den Beinen ist.“

dpa

 

0 Kommentare