Mordkommission ermittelt Messerstecherei neben Käfers! 33-Jähriger notoperiert

Brutaler Messerangriff auf dem Oktoberfest (Symbolbild) Foto: dpa

Nach einer Auseinandersetzung in Käfers Wiesn-Schänke treffen die Konfliktparteien neben dem Zelt erneut aufeinander. Der Streit endet blutig.

 

München – Brutales Ende eines Streits in Käfers Wiesn-Schänke: Ein 33-Jähriger wurde mit einem Messer schwer verletzt und musste notoperiert werden.

Die Auseinandersetzung hatte sich schon früher am Abend im Festzelt entwickelt. Gegen 1.00 Uhr nachts trafen sich die beiden Gruppen wieder. In einer Rettungsgasse neben Käfers kam es dann zu Tätlichkeiten. Ein 33-Jähriger wollte einen Freund verteidigen, als sein Gegenüber unvermittelt mit einem Messer auf seine Brust und seinen Hals einstach.

Das Opfer erlitt laut Polizei tiefe Stichverletzungen im Oberkörperbereich und Schnittverletzungen am Hals. Im Krankenhaus konnten die Ärzte das Leben des Mannes nur mit einer Notoperation retten. Lebensgefahr besteht nicht mehr. Der Mann liegt aber weiterhin auf der Intensivstation.

Die Mordkommission München hat die Ermittlungen übernommen. Es wird von einem versuchten Tötungsdelikt ausgegangen.

 

6 Kommentare