Moderatorin über Trennung & Zukunft Sylvie Meis: Nächste Beziehung wird nicht in der Presse stattfinden

Sylvie Meis, ehemalige van der Vaart, spricht jetzt in einem ausführlichen Interview mit dem über Trennung, emotionale Leere und ihr zukünftiges Privatleben.

Hamburg - Am heutigen Mittwoch wurde die Scheidung des ehemaligen Glamourpaares endlich rechtskräftig. Aus der zuletzt so schweigsamen Sylvie van der Vaart wurde damit wieder Sylvie Meis - und die hat viel zu sagen. Über den Grund für das Ehe-Aus mit HSV-Spielmacher Rafael van der Vaart (30), ihre tränenreiche Zeit nach der Trennung und wie sie in Zukunft vor hat, ihr Privatleben von den Medien fernzuhalten. Im Interview mit der Zeitschrift "Stern" stand sie dafür ganze zwei Stunden lang Rede und Antwort.

Gleich zu Beginn stellt sie dabei fest, dass sie keinerlei Groll gegen ihren Ex-Mann und die ehemalige beste Freundin Sabia Boulahrouz (35) hegt, mit der der Fußballprofi nun liiert ist und ein gemeinsames Kind erwartet. "Ich habe nichts Schlechtes über Rafael und Sabia zu sagen. Ich wünsche Ihnen alles Gute und viel Glück. Das ist wichtig für meinen Sohn. Er soll in einem Milieu aufwachsen, wo Frieden und Balance herrschen", gibt sich die Blondine diplomatisch.

Ihrem Sohn zu Liebe habe sie sich auch in der schweren Zeit nach der Trennung zusammengerissen, zumindest solange er im Haus war: "Natürlich ist es mir viele Tage auch nicht gut gegangen. Da habe ich mich zusammengerissen. Habe mit meinem Kind gefrühstückt. Und als er auf dem Weg zur Schule war, bin ich wieder im Pyjama ins Bett und habe geweint."

In einem ist sich die hübsche Niederländerin sicher: Noch einmal möchte sie keine Beziehung im Rampenlicht führen: "Ich bin ein Mensch, aber ich habe der Öffentlichkeit zu viel gegeben. Das mache ich nicht mehr. Bestimmte private Sachen sollen auch privat bleiben." Auf die anschließende Frage, ob es sie nicht störe, wenn zwei Wochen nichts über sie in einer Zeitung zu lesen wäre, antwortete sie: "Wenn nichts drinsteht, dann sind es gute Wochen." Der Trubel der letzten Zeit haben sie offenbar stark verändert: "Glauben Sie mir, ich habe daraus gelernt. Meine nächste Beziehung, die wird null, wirklich nullkommanull in der Presse stattfinden. Weil ich weiß, das ist die einzige Chance für eine Beziehung."

Während Rafael bereits kurz nach der Trennung wieder glücklich verliebt scheint, ist Sohnemann Damián der einzige Mann an ihrer Seite, beteuert Meis im Interview mit der Zeitschrift: "Im Moment jedenfalls bin ich Single und lebe wie eine Nonne. Ich beschäftige mich nur mit einem Mann. Und der ist sieben Jahre alt." Ganz scheint ihr das Leben ohne Partner aber nicht gut zu tun, nach den TV-Auftritten macht sich Einsamkeit breit. "Manchmal, nach meinen Shows, gehe ich ins Hotel und bin allein. Vorher moderiere ich für Millionen von Menschen und dann... Dann bin ich allein, ganz allein."

Doch was war nun eigentlich der Grund für das Ehe-Aus? War sie ihm zu selbstbestimmt, zu unabhängig? "Ich wollte eine internationale Karriere. Aber die wollte Rafael auch. Das hat unsere Ehe nicht ausgehalten. Aber es gab mehrere Gründe. Umzüge. Nach jedem Transfer im Hotel wohnen. Der Druck von außen. Öffentlichkeit. Brustkrebs."

 

0 Kommentare