Moderatorin über den Krebs und ihre Heilung Fünf Jahre krebsfrei: Sylvie Meis ist geheilt

Für Sylvie Meis ist es ein besonderes Jahr: Vor fünf Jahren besiegte sie den Brustkrebs und gilt damit als geheilt. In einem neuen Interview spricht sie über den Schock der Diagnose, den Kampf gegen die Krankheit und ihr Leben als Single.

Für Sylvie Meis (36) muss es wie ein zweiter Geburtstag sein: Vor wenigen Tagen jährte sich ihre Genesung von der Krebserkrankung zum fünften Mal, damit gilt sie nun als geheilt. Mit dem Sender RTL hat sie ihr Glück gesprochen. "Ich bin jetzt fünf Jahre geheilt und darf mich jetzt offiziell gesund nennen", sagt Meis dem Sender lächelnd. Vergessen werde sie die Krankheit allerdings nie. Sie sei "Teil meines Lebens, meiner Geschichte" geworden.

Nach einem Fotoshooting auf Ibiza spürte sie erstmals, dass "etwas nicht richtig" mit ihrem Körper war, erinnert sich Meis. Als schließlich Brustkrebs diagnostiziert wurde, habe ihr erste Gedanke ihrem kleinen Sohn gegolten, den sie mit Rafael van der Vaart (31) hat. "Ich habe als erstes an Damian gedacht, der damals erst drei Jahre alt war. Ich dachte: 'Ich muss das überleben.' Sterben oder Tod war nicht sofort in meinem Kopf; das ist erst später gekommen."

Wie sie mit diesen Gedanken umging, teilte sie damals mit der Öffentlichkeit nicht, ebenso wenig wie den harten Kampf gegen die Krankheit. Mit Perücke, falschen Wimpern und Make-Up präsentierte sie sich als Jurorin des Supertalents gewohnt charmant und schön, doch hinter der Fassade sah es anders aus. "Die Frau, die zuhause war, Übelkeit hatte und sich nachts vierzig Mal übergeben hat, war meine private Sache," erzählt die 36-Jährige.

Auch über ihren Beziehungsstatus spricht Sylvie. "Ich bin Single, glücklich, und nicht jede Person, mit der ich einmal spreche, ist ein neuer Liebhaber", stellt sie klar. Statt um Gerüchte kümmert sie sich ohnehin lieber um die Organisation Pink Ribbon, die für Früherkennung von Brustkrebs wirbt. Diese unterstützt sie nun als Botschafterin.

 

1 Kommentar