Verspätungen, Ausfälle und Umleitungen S-Bahn-Chaos: Deshalb ging nichts mehr

, aktualisiert am 10.10.2017 - 16:28 Uhr
Am Dienstagvormittag kam es für mehrere Stunden zu Behinderungen auf der S-Bahnstammstrecke. Hier: Bilder von der S-Bahnhaltestelle am Hauptbahnhof. Foto: Daniel von Loeper

Nerv-Wochen im MVV: Am Dienstag gab’s wieder Verspätungen, Ausfälle und Umleitungen.

 

München - Für den Münchner ÖPNV-Nutzer sind’s harte Wochen: Am Dienstag musste er schon wieder einen Großteil seines Tages damit verbringen, auf Anzeigetafeln zu schauen und Durchsagen zu lauschen – wegen eines gebrochenen Weichenteils an der Hackerbrücke herrschte wieder mal stundenlang Ausnahmezustand auf der Stammstrecke.

Bei einer Routine-Kontrolle in der Nacht zu Dienstag wurde der Schaden an einer Weiche nahe der Hackerbrücke bemerkt. Die Bahn ließ die Weiche sofort austauschen, um das vorm abendlichen Berufsverkehr erledigt zu haben – ab 10 Uhr war darum nur eingeschränkter Zugbetrieb möglich. Um 15 Uhr gab die Bahn die Strecke wieder frei, es kam aber noch zu Folgeverzögerungen. Tausende Berufspendler, Touristen und Bahnreisende waren betroffen von Verspätungen, Umleitungen und Zugausfällen.

Es kommt gerade wieder regelmäßig zu Ungerelmäßigkeiten

Während der Wartungsarbeiten fuhren zwei Pendelzüge zwischen dem Ostbahnhof und Pasing. Nur drei der sieben Stammstrecken-Linien fuhren durchgehend – allerdings mit gedrosseltem Tempo.

Den normalen Wiesn-Wahnsinn in den öffentlichen Verkehrsmitteln mal ausgeklammert, können sich Münchner Bahnfahrer in diesen Wochen viel beklagen: Am Samstag gab es wegen einer Weichenstörung Verzögerungen bei der S 1 zum Flughafen, am Freitag sorgte eine technische Störung auf der S 2 für Rückstaus auf der Stammstrecke. Wegen der Bauarbeiten am Sendlinger Tor kommt es bei U 1 und U 2 regelmäßig zu Unregelmäßigkeiten.

Anfang August gab es gleich drei große Pannen in fünf Tagen: Eine Stellwerkstörung legte die Flughafen-S 8 lahm, ein Kurzschluss störte das ganze Bahn-Netz – ein Zug hatte zwischen Ostbahnhof und Leuchtenbergring die Oberleitung beschädigt – und zwei Tage später gab’s Technikprobleme im Stellwerk am Ostbahnhof.

Nur zur Erinnerung: Vom 20. bis 23. Oktober ist die Stammstrecke geplant gesperrt für gebündelte Baumaßnahmen. Ach ja, und ab 2026 soll die zweite Stammstrecke die Kapazitäten der chronisch überlasteten Strecke fast verdoppeln.

 

17 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading