Mit Schnee und Frost Der Winter kehrt nach Bayern zurück

Der Winter macht nur eine kurze Pause. Es wird wieder kälter im Freistaat. Foto: Sigi Müller

Der Winter ist noch nicht vorbei. Trotz Tauwetters in den letzten Tagen muss sich Bayern in der nächsten Woche auf die Rückkehr von Dauerfrost und Schnee einstellen.

 

München - Nach dem Tauwetter der vergangenen Tage muss sich Bayern in der kommenden Woche wieder auf den Winter einstellen. In der Nacht zum Montag sei vor allem im südlichen Oberbayern und im Bayerischen Wald mit Schneefall zu rechnen, sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Freitag.

Die Temperatur liege knapp über dem Gefrierpunkt. Gegen Ende der Woche soll es wieder eisig werden mit Temperaturen von bis zu minus zehn Grad und gebietsweise Dauerfrost.

Für dieses Wochenende sagte der Experte wechselhaftes Wetter mit leichtem Regen vorher, der vor allem in Ostbayern auf gefrorenen Boden fällt und Glatteis verursachen kann. Am Sonntag dürfen sich die Menschen in München über Sonne freuen. Die Temperatur liegt tagsüber zwischen drei und acht Grad.

Die Aussichten für München für die nächsten Tage:

Samstag: Am Vormittag sind kaum Wolken am Himmel unterwegs. Am Nachmittag scheint die Sonne bei wechselnder Bewölkung, und die Temperaturen klettern am Tage auf 7 Grad. Nachts gehen die Werte dann auf 0 Grad zurück. Der Wind weht nur schwach aus südöstlichen Richtungen.

Sonntag: In mäßig temperierter Luft viele Wolken. Am Vormittag ziehen unterschiedlich dichte Wolken vorüber, ab und an scheint die Sonne. Am Nachmittag gerät Sonnenschein bei starker Bewölkung ins Hintertreffen, und die Temperaturen steigen am Tage auf 8 Grad. Nachts gehen die Werte dann auf 1 Grad zurück. Der Wind säuselt nur leicht aus südöstlichen Richtungen.

Montag: Am Vormittag ergeben sich bei bedecktem Himmel kaum Wolkenlücken. Am Nachmittag ist es wolkenreich. Die Höchsttemperaturen betragen 7 Grad, die Tiefstwerte der kommenden Nacht -1 Grad. Der Wind weht nur schwach aus Nordwest.

Dienstag: Am Vormittag gibt es ein Nebeneinander von Sonnenschein und Wolken. Am Nachmittag dominieren Wolken, die Sonne befindet sich auf dem Rückzug, und die Temperaturen klettern am Tage auf 8 Grad. Nachts sinken die Werte dann auf 0 Grad. Der Wind weht leicht aus südwestlichen Richtungen.

Wie sich das Wetter weiter entwickelt, ist noch nicht absehbar. Einen Trend jedenfalls, wie ihn das Murmeltier in den USA prophezeit hat, möchten die Meteorologen nicht ausmachen. Wenn sich die Kaltluft, die derzeit über Russland liegt, allerdings weiter nach Westen ausbreitet, dürfte es auch bei uns Ende Februar nochmal empfindlich kalt werden.

 

3 Kommentare