Medien Lena: „Für mich soll sich keiner schämen müssen“

Lena Meyer-Landrut tritt für Deutschland beim Grand Prix in Oslo an. Foto: dpa

Lena Meyer-Landrut ist "Unser Star für Oslo". Am 29. Mai tritt die 18-jährige Abiturientin aus Hannover beim Finale des Eurovision Song Contest an. Unter die Top 10 zu kommen, findet sie aber nicht so wichtig.

 

AZ: Lena, herzlichen Glückwunsch. Ihr Sieg hat Sie am Freitag ja ziemlich überwältigt. Haben Sie sich mittlerweile wieder gefangen?

LENA MEYER-LANDRUT: Danke. Die Gedanken drehen sich immer noch im Kreis, aber es geht schon wieder.

Und Ihr Köper ist noch voll mit kleinen guten Sachen?

Immer noch. Und die sind auch noch ein bisschen größer als vorher.

Den Song „Love Me“ hat Raab Ihnen extra auf den Leib komponiert. Sind Sie sauer, dass sich die Zuschauer für „Satellite“ entschieden haben?

Nein, ich fühle mich mit „Satellite“ total wohl. Und auch als wir das Video gedreht haben, war alles in Butter. Ich freue mich riesig darauf, mit dem Song nach Oslo zu fahren.

Wann haben Sie denn das Video gedreht?

Direkt Freitagnacht nach der Show. So um sechs, halb sieben war ich dann im Bett. Aber ich bin ja noch jung.

In den letzten Wochen wurde um Sie ein großer Hype gemacht, genießen Sie das?

Eigentlich hab’ ich das schon wieder vergessen. Ich genieße es jetzt, dass ich nach Oslo fahren darf.

Haben Sie davor gar keine Angst? Stefan Raab sieht Sie schon unter den Top 10.

Nö, ich mach mir da keinen großen Druck. Damit würde ich mir alles nur erschweren. Mein Ziel ist, dass ich mit dem, was ich mache, zufrieden bin, und sich auch andere nicht für mich schämen müssen. Ob ich unter die Top 10 komme, ist nicht so wichtig.

Im April machen Sie Abitur, kommt danach eine Musikkarriere?

Ich würde nicht „Nein“ schreien. Würde das klappen, wäre das ganz hervorragend.

Angelika Kahl

 

0 Kommentare