Mats Hummels konnte nicht ausweichen FC Bayern: Thomas Müller regt sich über Handelfmeter auf

Weltmeister beim FC Bayern: Thomas Müller. Foto: imago/Moritz Müller

Es ist der Aufreger beim Sieg des FC Bayern: Mats Hummels springt der Ball gegen die Hand, nachdem Thiago diesen abfälscht - und es gibt Elfmeter. Thomas Müller kann das nach dem Spiel kaum fassen.

München - "Ich bin ja ein Liebhaber des Videobeweises", sagte Thomas Müller bei Sky, "aber die Handspieldebatte...". 

Ball springt Mats Hummels an die Hand

Eigentlich hätte es für den Weltmeister des FC Bayern nach dem 4:1 bei Fortuna Düsseldorf keinen Grund zum Ärger gegeben. Doch, wie der Handelfmeter für die Rheinländer zustande kam, verursachte dann doch Kopfschütteln beim 29-jährigen Angreifer.

Die 88. Minute läuft: Nach einer Flanke von rechts verlängert Thiago per Scherenschlag mit der Fußspitze den Ball, der dem knapp neben ihm postierten Hummels an die Hand springt. Keine Frage: Der 30-jährige Innenverteidiger konnte gar nicht mehr ausweichen. Es ging zu schnell, zumal auf diese kurze Distanz.

Schiri Felix Zwayer nimmt Entscheidung zurück

Schiedsrichter Felix Zwayer winkte nach Düsseldorfer Protesten zunächst energisch ab, um dann doch auf den Punkt zu zeigen. Der Videoschiedsrichter aus Köln hatte sich gemeldet, und Zwayer nach kurzem Studium der Bilder seine Entscheidung revidiert. Dodi Lukebakio trat an, erzielte sein neuntes Saisontor - und schon seinen vierten Treffer gegen die Bayern in dieser Spielzeit. Müller wirkte hinterher ratlos ob der Elfmeterentscheidung.

"Natürlich trifft der Ball ganz klar die Hand, aber ich weiß ja nicht, wie Rest-Deutschland das sieht. Selbst ich als Stürmer würde das nicht als Elfmeter haben wollen. Klar, sieht man durch den Videobeweis mehr Handspiele, aber man muss ja nicht jedes Mal pfeifen", sagte der Angreifer bei Sky: "Ich weiß nicht, wie da die Regel ist. Die Schiedsrichter haben ja auch ein Gefühl für Fußball."

Thomas Müller kann dann doch lachen

Müller lächelte dann doch noch, sagte dem Sky-Reporter: "Jetzt geh mer‘ duschen. Der Herr Funkel wartet schon. Dem wird schon frisch." Der Düsseldorfer Trainer hatte die Szene offenbar anders gesehen als Müller. "Ein ganz klarer Elfmeter! Wir haben schon für viel weniger einen Handelfmeter hinnehmen müssen. Das war ein Elfmeter“, meinte Friedhelm Funkel - und kritisierte die Handspielregel dennoch: "Der Schiedsrichter entscheidet, wie er gerade lustig ist. Willkür haben Sie gesagt, ist aber nah dran."

Waren sich Müller und Funkel in einem Punkt also doch noch einig. Ob Düsseldorf oder Bayern - die Handspielregel wird die Bundesliga weiter beschäftigen.

Lesen Sie hier: Niko Kovac erklärt die Verletzung von Manuel Neuer

Lesen Sie auch: Noten - Eine Eins und drei Zweier für die Dominanz-Bayern

 

6 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading