Maßnahme gegen tote Winkel In München werden 100 Trixi-Spiegel aufgestellt

Trixi-Spiegel: 100 davon sollen nun in München aufgestellt werden. Foto: S. Pförtner

Trixi-Spiegel sollen an unübersichtlichen Kreuzungen tote Winkel verhindern. In München sollen nun in den kommenden Wochen 100 davon aufgestellt werden.

 

München - Der erste Trixi-Spiegel steht zwar noch nicht, fest steht aber schon der Pressetermin: Am Freitag lädt die Stadt zusammen mit dem Unfallforscher Wolfram Hell vom Institut für Rechtsmedizin der LMU zur Aufstellung des ersten Exemplares ein – an die Paul-Heyse-Unterführung/Ecke Arnulfstraße. Insgesamt sollen 100 Trixi-Spiegel in den kommenden Wochen aufgestellt werden.

Die Verkehrsspiegel sollen überwiegend bei unübersichtlichen Kreuzungen beim Abbiegen Tote-Winkel-Unfälle verhindern. "Endlich", sagt Stadträtin Bettina Messinger (SPD). "Ich freue mich, dass sie jetzt aufgestellt werden." Schließlich seien die Spiegel bereits für den November 2018 versprochen gewesen.

Gegen tote Winkel: München bekommt 100 Trixi-Spiegel

Stadtrat Paul Bickelbacher (Grüne) sagt: "Wir sollten alles versuchen, um die Sicherheit der Radfahrer zu erhöhen." Doch man müsse auswerten, ob die Trixi-Spiegel "etwas bewirken können".

"Die Spiegel könnten zumindest ein Bestandteil sein, um die Vision Zero (also einen Straßenverkehr ohne Verkehrstote) zu realisieren", findet CSU-Fraktionschef Manuel Pretzl.

Wichtig sei es trotzdem, dass Abbiegesysteme bei Lkw schnellstmöglich verpflichtend von der Bundesregierung eingeführt werden, warnt Bettina Messinger.

 

15 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading