Mario Gomez "Wir wollen ein Zeichen an die Liga senden"

Mario Gomez ist auf dem Weg zu seinem besten Jahr beim FC Bayern. Foto: dpa

Noch nie war Mario Gomez für den FC Bayern so wertvoll wie im Moment. Der 26 Jahre alte Torjäger befindet sich in Topform, seine Bilanz: 19 Tore in 17 Pflichtspielen. Mit dem Rekordmeister will er die Liga weiter dominieren. Es geht noch besser, meint er.

 

Für die BR-Sendung "Blickpunkt Sport" am Montagabend sprach Gomez mit Moderatorin Nina Nottensteiner über...

...den verletzten Spielmacher Bastian Schweinsteiger: "Ich habe ihm im Krankhenhaus besucht, da lag er noch etwas schief da. Er ist auf einem guten Weg, er konnte schon wieder lachen. Natürlich wünscht sich niemand eine solche Verletzung, aber ich bin überzeugt, dass er das Beste daraus machen und dann noch besser zurückkommen wird."

...Schweinsteiger-Ersatz David Alaba: "Das ist nicht einfach für so einen jungen Spieler, wenn er plötzlich einen Bastian Schweinsteiger ersetzen muss. David hat das sehr gut gemacht, finde ich. Dafür muss man ihm ein großes Kompliment aussprechen. Ich denke schon, dass wir es in den nächsten fünf, sechs Wochen schaffen werden, Basti zu ersetzen."

...Bayern-Keeper Manuel Neuer: "Bayern hat ihn schließlich verpflichtet, weil er der Beste ist. Wir sehen ihn täglich im Training und wissen das, nicht nur weil er mal eine besonders gute Parade macht. Manuel gibt der Abwehr Sicherheit, er pflückt jeden Ball runter, das ist für uns wahnsinnig wichtig. Und klar ist es auch gut, dass er ab und zu so einen Ball wie gegen Augsburg hält."

...seine starke Form: "Es geht immer mehr. Ich bin 26, habe noch 10, 12 Jahre vor mir, da kann man sich immer verbessern. Als Stürmer spielt ja auch die Erfahrung eine Rolle, das Gespür, wohin der Ball kommt. Wenn man mal auf Spitzenniveau ist, ist Kopfsache eigentlich das Wichtigste. Ich bekomme zur Zeit fantastische Vorlagen von meinen Mitspielern. Davon profitiere ich natürlich."

...seine schwierige Zeit unter Trainer Louis van Gaal: "Damals hat mir der Trainer gesagt: ,Dich will ich nicht.' Das ist jetzt anders. Jupp Heynckes hat mir gesagt, was er von mir verlangt, damit er auf mich setzt. Er nimmt jeden Spieler mit, gibt jedem das Gefüjhl, dass er wichtig ist und will jeden immer weiter verbessern. Und er ist außerhalb des Platzes ein sehr gelassener Mensch. Ich bin jetzt kein gänzlich anderer Mario Gomez, aber vielleicht ein befreiterer."

...die 300 000 Euro Prämie für einen EM-Sieg: "Mir ist die Kohle nicht so wichtig, auch wenn ich sie gerne mitnehme. Aber es ist viel wichtiger, wenn man im Lebenslauf Europameister stehen hat. Es liegt ein großer, weiter Weg vor uns. Wir müssen ein gutes Turnier spielen, dann ist einiges möglich."

...den nächsten Bundesliga-Gegner BVB: "Unabhängig von der Tabelle möchten wir dieses Spiel gewinnnen. Wir haben die besseren Spieler, wir haben die bessere Mannschaft. Viele wünschen sich nichts lieber als eine Bayern-Niederlage gegen Dortmund, das wissen wir. Sie werden mit viel Selbstbewusstsein kommen, wir müssen dagegen halten, 100 Prozent geben, dann werden wir gewinnen. Wir wollen ein Zeichen an die Liga senden, dass wir die Nummer eins sind."

 

0 Kommentare