Manfred Schauer krank Der Schichtl hat Schnupfen

So kennt man ihn – seit 27 Jahren: Manfred Schauer alias Schichtl sorgt auf der Wiesn für Stimmung. Foto: Petra Schramek

Manfred Schauer liegt mit Grippe im Bett – das erste Mal seit 27 Jahren auf der Wiesn. „Die Leut’ fragen alle: Was ist los? Magst nimmer? Hörst auf? Ich bin aber nicht pleite, ich bin platt!“

 

München - Auf der Wiesn gehört der Schichtl zum Inventar. Er ist immer da – ob’s regnet, hagelt oder friert. Obwohl: jetzt gerade nicht. Seit Samstagabend ist Manfred Schauer verschwunden.
Die Show geht zwar weiter – bei der Parade zu Beginn jeder Vorstellung lädt Ringo der Henkersknecht die Zuschauer ins Theater. Doch alle fragen sich: Wo ist bloß der Schichtl?

Die AZ erreicht Schauer daheim – im Bett. „Ich hab’ mir eine Mega-Grippe eingefangen“, sagt er. „Seit Samstagabend bin ich raus.“ Am Montag schaffte er es nur kurz auf die Wiesn, musste dann aber Virus-bedingt wieder heim.

„Seitdem kriege ich tausend E-Mails und Anrufe“, sagt Schauer. „Die Leut’ fragen alle: Was ist los? Magst nimmer? Hörst auf? Ich bin aber nicht pleite, ich bin platt!“

Was den verschnupften Schichtl besonders stört: „Ich bin nach 27 Jahren zum ersten Mal nicht auf der Wiesn.“ Nie habe er gefehlt, „aber jetzt musste ich jeden Tag tausend Leute begrüßen, die ganze Bussi-geberei, da kommst ned aus.“ Morgen will Schauer vielleicht schon zurück sein. „Und wenn ich mich an einen Pfosten binden muss.“

 

2 Kommentare