Magdalena Neuner, Franzi van Almsick und Co. Diese Olympia-Stars wurden zu Show-Stars

Wenn am morgigen Freitag die Eröffnungfeier der Olympischen Winterspiele über die Bildschirme flimmert, wird so manchem Ex-Profi sicher warm ums Herz. Weil auch das Publikum nicht genug bekommen kann von seinen Stars, starteten diese Olympioniken nach ihrer Sportkarriere als Entertainer durch: Magdalena Neuner, Kati Witt, Rudi Cerne und Co.

 

Berlin - Olympia steht in den Starlöchern: Während Ski-Rennläufer Felix Neureuther (29) - samt seinen Eltern, Olympiasiegerin Rosi Mittermaier (63) und Christian Neureuther (64) - vor der Herausforderung seines Lebens steht, hat Ex-Biathlon-Star Magdalena Neuner (26, "(w)hat's up!?") ihre sportliche Karriere an den Nagel gehängt. Erhalten bleibt uns die charmante Garmisch-Partenkirchenerin trotzdem als TV-Kommentatorin bei Shows wie dem "Star-Biathlon" und bei den Olympischen Spielen.

Doch damit nicht genug, die Dreharbeiten zu der beliebten TV-Serie "Sturm der Liebe" (Das Erste) 2011 hatten so viel Spaß gemacht, dass sich die Blondine durchaus mehr davon vorstellen kann, wie sie in mehreren Interviews erklärte - nach dem Baby versteht sich, das im Frühjahr das Licht der Welt erblicken soll.

Auf noch eine attraktive ehemalige Olympionikin wollte das Publikum nicht verzichten und so wurde aus der Kufen-Königin eine Kurven-Königin: Kati Witt (48) schaffte mit ihren Aktfotos 1998 für das Männer-Magazin "Playboy" einen Rekord: Zum zweiten Mal nach einer Ausgabe mit Marilyn Monroe war die Zeitschrift weltweit ausverkauft. Aber auch sonst ist die freche Berlinerin in vielen TV-Shows ein gern gesehener Gast.

Und noch einen, damals immerhin Olympia-Vierten, kennen wir aus dem TV: Rudi Cerne (55) erkämpfte sich als Eiskunstläufer 1984 den undankbarsten aller Plätze, seit 1992 moderiert er erfolgreich Sport-Sendungen. Unter anderem berichtete Cerne von den Erfolgen und Misserfolgen von Olympiamedaillengewinnerin Franziska van Almsick (35). Nach der Karriere konzentrierte sich die Berlinerin auf Kinderbücher, die zum Schwimmen anregen sollen.

Der ehemalige Olympiasieger im Diskus, Lars Riedel (46), ist dagegen dem Wettkampf dagegen treu geblieben. Publikumsträchtig misst sich der sympathische Zwickauer heute gerne im Eislaufen ("Stars auf Eis", ProSieben), Tanzen ("Let's Dance", RTL), Boxen ("Promiboxen", Sat.1) und zuletzt beim Biathlon ("Star-Biathlon", Das Erste) mit anderen Stars aus Show und Sport. Wie es um seinen Ehrgeiz heute bestellt ist, erklärte er spot on news vor dem "Star-Biathlon" so: "Ich werde hier um meine Nachnominierung für Sotchi kämpfen."

Zurück auf die Piste: Der ehemalige Skirennläufer und Olympia-Teilnehmer Armin Assinger (49) ist als österreichisches Pendant zu Günther Jauch (57, "Wer wird Millionär?") mit seiner "Millionenshow" aus dem TV der Alpenrepublik nicht mehr wegzudenken. Und rechtzeitig zu den Olympischen Spielen 2014 startet im Januar auch die Reality-Doku "Real Cool Runnings" (VOX), in der das ehemalige Eisschnelllauf-Ass Anni Friesinger (37) vier kenianische Langstreckenläufer im Eisschnelllauf trainiert. Mit Magdalena Neuner hat die Bad Reichenhallerin nicht nur die Goldmedaillensammlung und die TV-Präsenz gemein, auch Friesinger erwartet im Frühjahr ein Baby.

 

0 Kommentare