M1-Café im BMW-Museum Lokal mit vier Rädern

Ins M1-Café im BMW-Museum kommt auf seinem München-Trip irgendwann jeder Tourist. Mancher sogar noch bevor er im Hofbräuhaus war. Foto: Martha Schlüter

Im BMW-Museum ist das M1 benannt nach einem erfolgreichen Sportboliden aus den Achtzigern. 

 

Unterhalb der vier Zylinder geht es international zu. An den Tischen im Café des BMW-Museums mischen sich die Sprachen: französisch, indisch, japanisch. „Wir tendieren deshalb dazu, unsere Gäste auf Englisch anzusprechen”, sagt Esther Schroer, die Leiterin des Cafés. „Das hat sich bewährt.”

Das M1-Café zu Füßen des BMW-Turms am Olympiapark ist so etwas wie ein touristischer Schmelztiegel. Irgendwann kommen bei ihrem München-Trip alle hier vorbei, viele sogar, noch ehe sie im Hofbräuhaus oder im Englischen Garten waren, denn „Bee Em Double-U”, das ist für viele Menschen auf der ganzen Welt das, was sie als erstes mit München verbinden.

Etwa 70 Prozent der Gäste im M1-Café sind Touristen, die restlichen 30 größtenteils BMW-Mitarbeiter. Die nutzen das Café wie eine Art Kantine. Am Dienstag gibt es immer Pasta, mittwochs Pizza und am Freitag etwas Asiatisches. Alles für schmale 6,90 Euro, das kann man sich auch fast täglich leisten.

Münchner kommen eher selten ins M1, höchstens abends nach Betriebsschluss. Da kann man das Café nämlich kostenlos für Veranstaltungen mieten. Vor allem für Motorenfreunde ist das eine schöne Gelegenheit, mal in automobiler Atmosphäre zu feiern. Auf der Terrasse steht ein alter BMW 2004, im Schauraum hinter dem Café der namensgebende M1. Der rast in stilisierter Form auch die Wand des Cafés entlang.

Die Hinweise darauf, dass es sich bei dem Café um ein BMW-Objekt handelt, sind angenehm dezent. Man muss schon wissen, dass das beige Leder, mit dem dort die Sitzreihen bezogen sind, das gleiche ist, wie es in den BMW-Limousinen verbaut wird. Der Neuwagengeruch jedenfalls ist längst verschwunden.

Statt auf die kleinen Anspielungen fällt das Augenmerk im M1 auch zuerst auf die Kuchen. Sechs bis sieben kreisrunde Schönheiten stehen jeden Tag an der Bar parat.
Und bei aller Ingenieurskunst: die stammen ausnahmsweise nicht von BMW.

Am Olympiapark 2, Di. bis So. 10-18 Uhr, Tel. 382 442 04

0 Kommentare