Look komplett verändert Goodbye Burgunderrot! Sharon Osbourne hat jetzt weißes Haar

Sharon Osbourne hat sich von dieser Haarfarbe verabschiedet Foto: Shutterstock/Kathy Hutchins

Sharon Osbourne hat sich vom ewigen Nachfärbeprozess befreit. Statt im gewohnten Burgunderton trägt sie ihr Haar nun natürlich Schneeweiß.

 

Bislang gibt es noch kein offizielles Foto davon, doch der Mann, der für die Typveränderung von Sharon Osbourne (67) verantwortlich ist, Promi-Hairstylist Jack Martin, hat eines auf Instagram gepostet. Und so wissen wir nun: Die Ehefrau von Black-Sabbath-Frontman Ozzy Osbourne (71) hat ihre Haarfarbe vom gewohnten Burgunderrot zu ihrem natürlichen Weißton verändert.

Details zur Verwandlung

Die Veränderung ist im Übrigen nicht nur optisch groß, dahinter steckt offenbar auch ein großer Aufwand und ein langer Entscheidungsprozess, wie die Promi-Hairstylist in der Kommentarspalte zu seiner Vorher-Nachher-Fotocollage von Sharon Osbourne verrät:

"Sharon hat zu 100 Prozent weißes Haar und färbte ihre Haare in den letzten 18 Jahren einmal pro Woche in einem dunklen, leuchtenden Rot. Sie erklärte mir, dass sie diese Veränderung schon vor langer Zeit machen wollte, aber jedes Mal, wenn sie es versuchte, endete es in einer Katastrophe", so Martin. Die "schönste und eleganteste Talkshow-Moderatorin und Entertainerin" sei dazu verpflichtet gewesen, ihr Haar so oft zu färben, "weil sie fast jeden Tag im Fernsehen ist und ihre beliebte Fernsehsendung moderiert", erklärt er verständnisvoll weiter.

Der Umfärbeprozess scheint allerdings eine lange Prozedur zu sein, denn: "Ich brauchte insgesamt acht Stunden von Anfang bis Ende, um sie zu einer Platinblondine zu machen", fasst der Haarfarbenspezialist dann noch zusammen.

Und wie kommt das Resultat an?

Die Mühen scheinen sich wirklich gelohnt zu haben, denn Sharon Osbourne lächelt auf dem Foto würdevoll und zufrieden in die Kamera und Jack Martins Follower überschlagen sich vor lauter Lob: "Du bist eine Leeegennnnde Jack! Du verdienst nur das Beste. Es ist absolut atemberaubend!", um nur einen der Kommentare exemplarisch zu zitieren.

In Deutschland sorgte zuletzt Moderatorin Birgit Schrowange (61) im Jahr 2017 mit einer ähnlichen Typveränderung hin zum Naturton für eine große Überraschung.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading