Lewandowski und Hummels FC Bayern: Jetzt zerlegen die Stars die Taktik von Niko Kovac

Gehen in die Analyse: Robert Lewandowski (li.) und Mats Hummels. Foto: imago/Plusphoto

Nach der Pleite gegen den FC Liverpool zieht Niko Kovac ein alarmierendes Fazit. Robert Lewandowski und Mats Hummels machen die Taktik des Trainers für das Scheitern des FC Bayern verantwortlich.

 

München - "Wir haben das Spiel viel besser kontrolliert und damit Bayern den Zahn gezogen." Jürgen Klopp redet nicht gerne drumherum. Und so hielt es der Coach des FC Liverpool auch nach dem 3:1 (1:1) beim FC Bayern, das gleichbedeutend war mit dem ersten Achtelfinal-Aus der Münchner seit 2011.

Viele Fragen beim FC Bayern

Ein Spiel, das nach furiosen Wochen in der Bundesliga aus Bayern-Sicht viele Fragen hinterließ. Vor allem die, ob der deutsche Rekordmeister so noch in der Lage ist, auf absolutem europäischen Topniveau mitzuhalten. Das ist der Job von Niko Kovac – doch der Trainer musste sich hinterher wegen seiner Taktik reichlich Kritik von einzelnen Spielern gefallen lassen.

"Es war bis zum 2:1 ein schweratmiges Spiel, beide waren sehr vorsichtig", meinte Weltmeister Mats Hummels nach der Partie bei Sky und lobte seinen Ex-Coach aus Dortmunder Zeiten: "Jürgen Klopp kann gegnerische Stärken hervorragend aus dem Spiel nehmen, das hat er heute wieder geschafft. Wir sind schwer in unseren Fußball reingekommen, waren in manchen Situationen fußballerisch nicht sauber, nicht gut genug, um auf dem Niveau noch mehr Chancen raus zu spielen."

Klopps Stärke offenbarte Kovacs Schwäche – der Kroate schaffte es nicht, mit seiner Taktik Mo Salah und an diesem Abend insbesondere Sadio Mané aus dem Spiel zu nehmen.

"Wir haben es verpasst, richtig Druck aufzubauen, haben nach dem 2:1 den Schalter nicht umlegen können, sind zwar ins Pressing gegangen, aber ohne die allerletzte Überzeugung", meinte der 30-jährige Hummels weiter.

Auch Kovac selbst sah Defizite in der gewählten Marschroute: "Sie haben uns gut zugestellt und wir haben es heute nicht geschafft, ruhig herauszuspielen und Lewy (Robert Lewandowski, d. Red.) ins Spiel zu bringen beziehungsweise zu unterstützen", erklärte der Kroate bei Sky. "Deswegen darf man nicht in die Mitte spielen, weil, wenn man in die Mitte reinspielt, sofort die Post abgeht. Wir wollten versuchen, über die Außenverteidiger nach vorne zu kommen. Aber es ist uns nicht gelungen."

Scharfe Kritik von Robert Lewandowski

Anders formuliert: Der 47-jährige Bayern-Trainer ist mit seiner Taktik an Klopp und Liverpool gescheitert. So richtig aber lederte (einmal mehr) Robert Lewandowski gegen die Taktik. Der Pole war in der Mixed Zone gefragt worden, was denn nun nicht gepasst habe gegen die Engländer.

"Viele Sachen. Wir haben zu defensiv gespielt – auch im ersten Spiel wahrscheinlich zu wenig riskiert, nach vorne zu spielen. Heute war es genauso", sagte der 30-jährige Stürmer: Bayern hätte in beiden Spielen nicht so viele Chancen gehabt, meinte der Angreifer, und deshalb auch keine Argumente, um weiterzukommen.

Robert Lewandowski: "Das ist schwer zu spielen"

Lewandowski weiter: "Die letzten Spiele haben wir mehr riskiert und hatten mehr Chancen. Heute wollten wir defensiver spielen und offensiv Druck machen – aber mit zu wenig Spielern wahrscheinlich. Das ist schwer zu spielen. Wir waren in beiden Spielen nicht gut genug."

Nicht gut genug fürs Weiterkommen war auch die Taktik von Kovac. Für den Bayern-Trainer wird es jetzt wohl ungemütlicher an der Säbener Straße – zum gefühlt x-ten Mal in dieser Saison.

Lesen Sie hier: Trainer beim FC Bayern? Als Klopp das hört, muss er lachen

Lesen Sie auch: Nach Müller - Auch Hummels gibt DFB-Team noch nicht auf

 

42 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading