Leute Alles Liebe, oder was

Thomas und Lisa Müller beim "Audi Generation Award" Foto: Gnoni-Press/B.Wackerbauer

MÜNCHEN - Bayern-Star Thomas Müller macht seiner Frau Lisa beim „Audi Generation Award“ im Bayerischen Hof eine süße Liebeserklärung: „Die Vertragszeit meiner Ehe ist unbefristet!“

 

Über 500 Gäste – doch er war der absolute Volltreffer: Bayern-Star Thomas Müller (21), sonst eher Schickimicki-Muffel, heimste beim „Audi Generation Award“ im Bayerischen Hof nicht nur den Sport-Preis ein, sondern brachte das Publikum zum Strahlen und Lachen. Und natürlich auch seine schöne Ehefrau Lisa.

Weißbier-Waldi Hartmann lieferte als Laudator die verbale Vorlage: „Ich wünsche Ihnen in der Ehe eine lange, treue Vertragszeit. Als Vorbild dafür fällt mir aus dem Fußballgeschäft auf Anhieb niemand ein, Lothar Matthäus käme dafür eher nicht in Frage . . .“

Thomas Müller brachte darauf mit seinem Lausbuben-Lächeln den Konter: „Die Vertragszeit meiner Ehe ist unbefristet!“

Applaus und Jubel für diese süße Liebeserklärung!

Auch zuvor beim Champagner-Empfang hatte der Kicker-Liebling nur Augen und Ohren für seine Lisa (mal abgesehen von seinem Berater und Ex-Bayern-Profi Ludwig Kögl). Thomas Müller wollte mit niemand anderem sprechen, unterhielt sich ausschließlich mit ihr. Auf Reporter-Fragen antwortete er nur mit seinem frechen Grinsen. Am Tisch saß er später bei Nina Eichinger, Norbert Dobeleit und Magdalena Brezska, doch selbst hier war er am glücklichsten, wenn er Lisa küssen und ihr den zarten Rücken streicheln konnte.

Alles Liebe, oder was – Müllers Ehe-Märchen ist auf jeden Fall auch preisverdächtig.

Ein anderer Absahner des Abends turtelte weniger auffällig: David Kross, der spätestens seit „Der Vorleser“ mit Kate Winslet weltberühmt ist, zeigte sich mit seinen 20 Jahren – ähnlich wie Generationen-Kollege Thomas Müller – bemerkenswert bodenständig. Wie verkraftet man den Ruhm, ohne abzuheben?

Kross’ Laudator, Regisseur Marco Kreuzpaintner („Krabat“) zu mir: „David hat ein großes Herz, einen unabhängigen Geist und irre viel Talent. Familie und Freunde sind ihm das Wichtigste. Er ist deshalb – wie er ist, egal, was um ihn herum passiert. Das ist wirklich sehr beeindruckend.“

Bis morgens um vier amüsierten sich die verschiedenen Promi-Generationen – nur einen klitzekleinen Konflikt hatten sie: Aura Dione („I Will Love You Monday“) wurde von einigen älteren Semestern für Lady GaGa gehalten, schließlich wirkte sie mit ihrer Turmfrisur und dem verrückten Outfit wie deren Doppelgängerin. Als sie auftrat, waren die Müllers längst verschwunden. Wer so glücklich ist wie die beiden, braucht keine Gäste um sich herum.

Kimberly Hoppe

 

0 Kommentare