Leihspieler von Real Madrid Abschied oder Bank? Der FC Bayern und die James-Frage

Bleibt er beim FC Bayern? Die Zukunft des Mittelfeldspielers ist ungewiss. Foto: sampics/Augenklick

Der Kolumbianer James Rodríguez rutscht gegen den BVB aus dem Bayern-Team, seine Zukunft bleibt ein Rätsel. "Er möchte gerne wieder mit Ancelotti arbeite.n"

München - Über James Rodríguez wird Niko Kovac am Freitag auf seiner Abschlusspressekonferenz vor dem Düsseldorf-Spiel (Sonntag, 15.30 Uhr, Sky und im AZ-Liveticker) wohl nicht sprechen. Der Trainer des FC Bayern hat nämlich eine eigenwillige Regel eingeführt, die besagt, dass er sich bei solchen Terminen nun nicht mehr zu den Profis äußern will, die in der vergangenen Partie nicht gespielt haben.

Und James saß beim 5:0 der Bayern am Samstag im direkten Meisterduell mit Borussia Dortmund 90 Minuten auf der Bank. Von dort aus machte der temperamentvolle Kolumbianer gute Miene zum überragenden Spiel seiner Teamkollegen. Bei den Toren sprang er auf und jubelte ausgelassen mit. Sogar auf dem Foto, das die Bayern anschließend aus der Kabine übermittelten, posierte er lachend und mit geballter Siegerfaust. Der 27-Jährige machte dabei zwar einen fröhlichen Eindruck, in ihm drin dürfte es aber anders ausgesehen haben. Bei derart wichtigen Spielen nicht eingesetzt zu werden, ist schließlich nicht der Anspruch des WM-Torschützenkönigs von 2014.

Formation: James weiter auf der Bank?

Doch nachdem Kovac in der Rückrunde eigentlich auf James gesetzt hatte, entzog er dem offensiven Mittelfeldspieler ausgerechnet im Topspiel gegen den BVB das Vertrauen. James’ Leistungen im Achtelfinale der Champions League gegen den FC Liverpool und zuletzt im Pokalviertelfinale gegen Heidenheim hatten dem Bayern-Coach offenbar nicht gefallen. "Verteidigen ist das Einfachste – ein Handwerk", hatte Kovac nach dem 5:4 gegen den Zweitligisten, der Generalprobe für das BVB-Spiel, gesagt, "aber man muss es auch umsetzen. Man muss es von sich aus wollen. Auch, wenn man Künstler ist."

Gegen Dortmund saß James, der Künstler, dann eben draußen und an seiner Stelle überzeugte Handwerker Thomas Müller. Eigentlich gibt es nun keinen Grund, etwas an der erfolgreichen Bayern-Formation zu ändern.

Bleibt James beim FCB?

Das ohnehin komplizierte Spieler-Trainer-Verhältnis von James und Kovac wird dadurch erneut auf eine harte Probe gestellt. Als belastet gilt das spätestens, seitdem in der Hinrunde durchsickerte, dass sich James in der Kabine vor Teamkollegen über seinen Coach beklagte. "Wir sind hier nicht in Frankfurt", soll er laut "Bild" über Kovac, der im Sommer von der Eintracht nach München kam, gesagt haben.

Auch deshalb ist die James-Frage beim FC Bayern noch immer ungeklärt. Nach zwei Jahren endet das mit Real Madrid abgeschlossene Leihgeschäft am Saisonende. Bis 15. Juni müssen die Bayern entscheiden, ob sie von ihrer vereinbarten Kaufoption in Höhe von 42 Millionen Euro Gebrauch machen wollen. "Ich oute mich nach wie vor als Fan von James. Er hat einen unglaublichen, tollen linken Fuß und ist für mich ein Weltstar", sagte Bayerns Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge kürzlich im AZ-Interview und positionierte sich klar: "Ich gehe fest davon aus, dass James auch in der nächsten Saison beim FC Bayern spielen wird."

Uli Hoeneß äußerte sich zurückhaltender. "Wir müssen es in der Gesamtbetrachtung am Ende entscheiden. Er ist im Großen und Ganzen ein großartiger Spieler", sagte der Bayern-Präsident. Allerdings muss "uns der Trainer sagen, was er will".

James : Neapel, Juventus oder Real?

Und wenn der James nicht mehr will? Sollte Bayern seine Kaufoption tatsächlich nicht ziehen, stünde der Linksfuß theoretisch noch bis 2021 bei Real Madrid unter Vertrag. Dass James zu Real zurückkehrt, gilt aber – obwohl er seit dieser Woche auch einen spanischen Pass hat – als ausgeschlossen. Nicht zuletzt, weil dort Zinedine Zidane nun wieder Trainer ist, vor dem James vor zwei Jahren flüchtete – zum FC Bayern und Carlo Ancelotti, der ihn einst zu Real holte und mittlerweile in seinem Heimatland den SSC Neapel coacht.

"Meine Tochter Daniela hat mir berichtet, dass er ein großartiges Verhältnis zu Carlo Ancelotti habe und gerne wieder mit ihm arbeiten möchte", sagte Hernan Ospina, Vater von Napoli-Keeper David Ospina und James’ Ex-Frau, dem Radiosender "Kiss Kiss Napoli": "Ich glaube, dass er eines Tages in Italien und besonders bei einem großen Klub wie Napoli spielen will." Gerüchte gibt es auch, dass Cristiano Ronaldo seinen Ex-Real-Teamkollegen zu Juventus Turin locken möchte. So oder so bleibt James eine spannende Personalie und Gesprächsstoff beim FC Bayern. Auch und gerade weil Kovac darüber heute wohl nicht sprechen wird.

Lesen Sie hier: Darum tut sich der FC Bayern gegen kleine Gegner schwer

Lesen Sie hier: Wie Mats Hummels um seine Zukunft beim FC Bayern kämpft

 

10 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading