Laute Musik und Randale Wirrer Autodach-Tänzer (43) am Münchner Flughafen

Kuriose Tanzeinlage eines 43-Jährigen auf einem parkenden Auto am Münchner Flughafen. Foto: Symbolbild/Bundespolizei

Er hüpfte, sprang und tanzte zu lauter Musik auf dem Dach eines Autos am Flughafen herum. Als die Polizei Fragen stellte, rastete er aus. Jetzt befindet sich der 43-jährige Münchner in einer Psychiatrie.

 

München - Kuriose Tanzeinlage am Flughafen: Am Dienstagmorgen nahm eine Streife der Bundespolizei am Airport einen Münchner fest, der zu lauter Musik auf dem Dach eines abgestellten Autos tanzte. Was den 43-Jährigen dazu bewogen hat, ist noch unklar.

Den Beamten fiel der Tänzer im Vorfahrtsbereich des Terminal 2 auf, als dieser seine Tanzeinlage zum Besten gab. Seine zwei im Auto sitzenden Begleiter konnten sich das Verhalten des Mannes nicht erklären. Als die Beamten den Mann baten, von dem Dach herunterzukommen, leistete er heftigen Widerstand und beleidigte die Bundespolizisten.

Auch über seine Identität gab der Mann keinerlei Auskunft. Als er dann noch begann, den Kofferraum des Fahrzeuges auszuräumen und den Inhalt auf der Straße zu verteilen, stellte die Streife den Mann erneut zur Rede. Daraufhin griff der sichtlich Verwirrte die Beamten an - Verletzte gab es jedoch glücklicherweise keine.

Einweisung in die Psychiatrie

So hatten die Bundespolizisten keine andere Wahl, als den Tänzer mittels körperlicher Gewalt ruhig zu stellen und zu fesseln. Doch nichts konnte den Münchner beruhigen. Er versuchte auch weiterhin, die Polizisten zu treten und wehrte sich vehement gegen die polizeilichen Maßnahmen.

Der Mann wurde anschließend an die Landespolizei übergeben, die ihn nach eingehender Prüfung in eine psychiatrische Einrichtung im Landkreis einwies. Der Münchner wird sich nun wegen Sachbeschädigung, Körperverletzung, Bedrohung, Beleidigung und Widerstand verantworten müssen.

 

1 Kommentar