Ende der CSU-Mehrheit FDP-Spitzenkandidat Hagen: CSU droht Schicksal von Nokia

, aktualisiert am 24.03.2018 - 14:51 Uhr
Martin Hagen wurde auf dem Landesparteitag der FDP zum Spitzenkandidaten für die bayerische Landtagswahl gewählt. Foto: dpa/Daniel Karmann

Bayerns FDP hat am Samstag offiziell ihren Spitzenkandidaten für die Landtagswahl im Herbst gekürt. Es ist der frühere FDP-Landesgeschäftsführer Martin Hagen. Der 36-Jährige war bei einer Urwahl schon Anfang März als Sieger hervorgegangen.

 

Bad Windsheim - Der Spitzenkandidat der bayerischen FDP, Martin Hagen, rechnet bei der Landtagswahl im Herbst fest mit dem Ende der absoluten CSU-Mehrheit. Dabei verglich der Freidemokrat das Schicksal der CSU mit dem des Handy-Herstellers Nokia. Bayern gehe es heute keineswegs schlecht. "Das war bei Nokia vor zehn Jahren auch", sagte der 36 Jahre alte FDP-Politiker. Heute habe aber kaum noch einer ein Nokia-Handy.

"Das zeigt, wie schnell man heute als Marktführer absteigt." Hagen warnte in seiner auf dem Parteitag begeistert aufgenommenen Rede: "Ein "Weiter so", eine weitere Legislaturperiode konservativen Stillstands, würde unser Land nicht verkraften." Zuvor hatte eine überwältigende Mehrheit der mehr als 400 Parteitagsdelegierten Hagen nach seinem Sieg bei einer Urwahl zum Spitzenkandidaten gewählt.

 

6 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading