Kreuzbandriss bestätigt "Schock sitzt tief": Testroet wird operiert

Dynamo-Profi Pascal Testroet nach dem Zusammenprall mit MSV-Keeper Mark Flekken. Foto: imago/Steffen Kuttner

Zweitligist Dynamo Dresden muss monatelang auf Stürmer Pascal Testroet verzichten. Am Montag bestätigten umfangreiche Untersuchungen die erste Diagnose vom Sonntag. Der 26-Jährige wird nach Vereinsangaben in Straubing operiert. 

Dresden - Zweitligist Dynamo Dresden muss wie befürchtet mehrere Monate auf Pascal Testroet verzichten.

Wie die Sachsen am Montag mitteilten, erlitt der Stürmer beim Saisonauftakt gegen den MSV Duisburg (1:0) einen Riss des vorderen Kreuzbandes und des Innenbandes sowie eine Läsion des Innenmeniskus. Der 26-Jährige wird sich in den kommenden Tagen einer Operation unterziehen.

"Für die vielen Nachrichten und Genesungswünsche, die mich seit gestern erreicht haben, möchte ich mich ganz herzlich bei allen bedanken, die an mich gedacht haben", sagte Testroet: "Auch wenn es gerade schwer fällt und der Schock über die Verletzung noch tief sitzt, werde ich den Blick in den kommenden Tagen wieder nach vorne richten und alles dafür geben, damit ich in ein paar Monaten wieder auf dem Platz stehen kann."

Der Eingriff wird von Kniespezialist Heinz-Jürgen Eichhorn in Straubing durchgeführt. Wann genau die OP stattfindet, entscheidet der Arzt in Abhängigkeit von der Abschwellung des verletzten Kniegelenks. Testroet hatte sich in der 23. Spielminute des Zweitliga-Heimspiels gegen den MSV am Sonntag bei einem unglücklichen Zusammenprall mit dem gegnerischen Torhüter Mark Flekken verletzt.

"Paco war heute in der Kabine bei der Mannschaft, und es war für jeden von uns zu spüren, wie beherzt er mit der Situation umgeht", sagte Trainer Uwe Neuhaus am Montag. "Wir wünschen ihm für die anstehende Operation alles Gute und anschließend einen optimalen Heilungsverlauf. Für die anstehende Reha wird er Kraft und Geduld benötigen. Wir werden ihm die Zeit geben, die er braucht, um wieder ganz der Alte zu werden."

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. null