Keine Presse gestattet Andreas Kümmert wagt sich wieder auf die Bühne

Jetzt singt er wieder: Andreas Kümmert beim ESC-Vorentscheid am 5. März. Die Bilder seines ESC-Auftritts zum Durchklicken. Foto: ddp images

Nach ESC-Eklat und Beleidigungs-Anzeige hat sich Andreas Kümmert am Mittwoch offenbar wieder auf die Bühne gewagt: Der Sänger erschien wie geplant zu einem Konzert in Bad Tölz. Pressevertreter wollte Kümmert allerdings nicht im Saal sehen.

 

Bad Tölz - Andreas Kümmert (28, "Heart of Stone") ist einer der talentiertesten Sänger im deutschen Musikbusiness - aber auch einer der schwierigeren. Die ESC-Teilnahme hatte er trotz seines Sieges im Vorentscheid abgelehnt, Tage zuvor hatte es einen Eklat wegen schwätzenden Zuschauern bei einem Konzert gegeben, Kümmert kassierte eine Beleidigungs-Anzeige und unterbrach seine Tour. Jetzt wagt sich der "The Voice"-Sieger erstmals nach dem ESC-Wirrwarr wieder auf die Bühne: Am Mittwoch erschien er wie geplant zu einem Auftritt in Bad Tölz, wie ein Bild auf der Facebook-Seite der Bar "Mäx" zeigt; Kümmert posierte entspannt mit den Veranstaltern.

So ganz verwunden hat der Star die jüngsten Skandale aber wohl dennoch nicht. Denn er will bei seinen nächsten Konzerten keine Medienvertreter zulassen. "Kümmert sagte seine Auftritte ab, weil er bei seinen Konzerten keine Fernsehsender und keine Presse im Haus haben möchte", erklärte der Besitzer des "Mäx", Max Brod, dem "Münchner Merkur" vor dem Auftritt am Mittwoch. Laut der Webseite "Main-Echo" will Kümmert auch am Donnerstag bei seinem Konzert im unterfränkischen Karlstadt die Presse aussperren.

Das eigenwillige Verhalten Kümmerts scheint ihm unterdessen nicht zum Nachteil zu gereichen: Beim Onlinehändler Amazon stand sein Album "Here I Am" am Mittwochabend auf Platz eins der Pop-Downloadcharts - und damit deutlich vor Künstlern wie Madonna oder Herbert Grönemeyer.

 

2 Kommentare