Keine Bestätigung Holt FC Bayern spanisches Talent Morey?

, aktualisiert am 28.06.2017 - 15:28 Uhr
Spanischer Nachwuchsstar auf dem Sprung nach München: Mateu Morey. Foto: imago/Pixsell

Perspektive für die Zukunft: Der FC Bayern luchst dem FC Barcelona angeblich Nachwuchsstar Mateu Morey (17) ab. Weder Barca noch der FCB bestätigen den spanischen Pressebericht.

 

München/Barcelona - Der FC Bayern hat sich die Dienste eines Talentes vom spanischen Spitzenklub FC Barcelona gesichert: Wie die katalanische Zeitung Sport berichtet, soll der 17-jährige Mateu Morey einen Vertrag beim deutschen Meister unterschreiben.

Rechtsverteidiger Morey war 2015 aus der Jugend Mallorcas in die Barca-Nachwuchsschmiede "La Masia" gewechselt. Weil sein Vertrag ausläuft, kommt der U17-Nationalspieler ablösefrei an die Isar.

Er soll demnach erst einmal die B-Junioren des FCB verstärken, die erst vor eineinhalb Wochen die deutsche Meisterschaft feierten und am Samstag (1. Juli) unter ihrem neuen Trainer Holger Seitz - bisher A-Junioren - in die Vorbereitung auf die kommende Spielzeit starten.

Als Ablöse sollen rund drei Millionen Euro im Gespräch sein, weder beim FC Barcelona noch beim FC Bayern wollte man sich zu der angeblichen Verpflichtung laut Goal-Nachfrage äußern.

U17-Neuzugänge aus Metz und Stuttgart

Aus dem Kader der letzten Saison bleiben Oliver Batista Meier, der die Vorbereitung allerdings zunächst mit der U19 absolvieren wird, und Yannick Brugger. Insgesamt 19 Spieler aus der U16 rücken auf, Tion Thaler, Dzenan Hodzic und Emirhan Caner verlassen den FC Bayern.

Mit Ryan Johansson und Maximilian Lebedev kommen zwei externe Neuzugänge hinzu, meldet der Klub auf seiner Website. Johansson spielte und trainierte zuletzt mit der luxemburgischen U17-Nationalmannschaft. Zuvor war der zentrale Mittelfeldspieler in der Nachwuchsabteilung der beiden luxemburgischen Vereine US Hostert und RFCU Luxemburg sowie zuletzt beim französischen FC Metz aktiv.

Lebedev kommt vom VfB Stuttgart zum FC Bayern. Der 16-jährige Defensivspezialist soll vorwiegend auf der linken Abwehrseite spielen.

 

5 Kommentare