Innenverteidiger des FC Bayern Niklas Süle: Letzte Saison? "Da hat einiges nicht gestimmt"

In der Schlussphase der Vorsaison verspielte der FC Bayern zwei Titel. Für Niklas Süle lag das Problem im Kopf. Foto: Imago/Jan Hübner

Der FC Bayern feiert im Supercup einen furiosen 5:0-Triumph gegen Eintracht Frankfurt. Innenverteidiger Niklas Süle sieht sein Team unter dem neuen Trainer Niko Kovac auf einem guten Weg – anders als noch zum Schluss der letzten Saison.

München - Dreierpack von Robert Lewandowski, eine absolut überzeugende Leistung und nebenbei noch den ersten Titel eingesackt – das Debüt von Niko Kovac hätte schlechter laufen können. Zweieinhalb Monate nach Amtsantritt ist der Kroate bereits voll beim FC Bayern angekommen. (Hier der Liveticker zum Nachlesen)

"Er hat eine ganz klare Ansprache. Da weiß jeder, was zu tun ist", lobte Innenverteidiger Niklas Süle die Arbeit seines Trainers im Anschluss an den 5:0-Kantersieg gegen Eintracht Frankfurt und führte weiter aus: "Wir haben jetzt einen Plan und sind auf einem guten Weg." (Hier finden Sie die Stimmen zum Spiel)

Niklas Süle: Letzte Saison "hat einiges nicht gestimmt"

Die Bayern haben jetzt also einen Plan – anders als noch in der Vorsaison? "Ich glaube nicht, dass wir so einen guten Plan zum Schluss hatten. Da hat einiges nicht gestimmt", blickt Süle auf die Endphase der abgelaufenen Spielzeit zurück. Damals verspielten die Bayern im Halbfinale gegen Real Madrid trotz Überlegenheit den Einzug ins Champions-League-Finale, im Endspiel um den DFB-Pokal mussten sich die Münchner mit 1:3 gegen Eintracht Frankfurt geschlagen geben.

Am Ende gab es "nur" einen Titel von möglichen drei. Nichts, was beim deutschen Rekordmeister Jubelstürme hervorrufen würde. Für Niklas Süle lag das Problem seinerzeit mehr im Kopf als in den Beinen. "Das meiste war vor allem mental. Das klappt jetzt wieder deutlich besser." Niko Kovac scheint beim FC Bayern zu wirken.

 

5 Kommentare

Kommentieren

  1. null