"In aller Freundschaft" So verabschiedet sich Hendrikje Fitz aus der Serie

Hendrikje Fits letzter Auftritt in der Klinikserie "In aller Freundschaft": Dr. Roland Heilmann (Thomas Rühmann, r.) freut sich über den Überraschungsbesuch seiner Frau Pia (Hendrikje Fitz, l.). Foto: dpa

Kurz vor ihrem Tod schlüpfte Hendrikje Fitz noch einmal in ihre Paraderolle der Pia Heilmann. In ihrer letzten "In aller Freundschaft"-Folge kehrt sie überraschend aus Italien zurück.

 

Leipzig - Ein letztes Mal noch können die Fans der beliebten ARD Klinikserie "In aller Freundschaft" Hendrikje Fitz in ihrer Langzeit-Rolle sehen. Fitz alias Pia Heilmann kehrt darin überraschend aus Italien zurück, um mit ihrem Mann Roland Heilmann (Thomas Rühmann) den 31. Hochzeitstag zu feiern. Die Rolle der Arztgattin und Physiotherapeutin spielte Fitz seit 1998.

Pia Heilmann hatte in der Serie eine Auszeit genommen. Das war Fitz' schwerer Krebserkrankung im echten Leben geschuldet und sollte ihre Behandlung ermöglichen. Im vergangenen Oktober bekam die gebürtige Frankfurterin erneut die Diagnose Brustkrebs, dazu hatte sie inoperable Metastasen im Gehirn. Am 7. April ist sie mit 54 Jahren gestorben.

So erlebte ihr Bruder Florian ihre letzten Tage

"Sie ist zuhause gestorben, wir waren alle dabei", erzählte ihr Bruder Florian Fitz einen Tag nach ihrem Tod der "Bild"-Zeitung. Alle Familienangehörigen hätten nochmal mit ihr reden können, sie habe sogar noch Späße gemacht. "Es war unheimlich schwer, mit anzusehen, wie sie langsam stirbt", berichtet Fitz. Am Ende sei alles aber doch relativ schnell gegangen. Das letzte, was er seiner Schwester gesagt habe, sei "Ich liebe dich" gewesen, sie habe daraufhin erwidert: "Ich liebe dich auch." Vor sechs Wochen hätte sie noch alte Freunde und Bekannte zu sich nach Hause eingeladen, um noch einmal alte Filmchen mit ihr zu schauen. "Danach ging es dann sehr schnell", sagte Fitz.

Gepflegt habe Hendrikje Fitz die Mutter, aber auch alle anderen Familienangehörigen. "Wir haben quasi zusammen gewohnt, nur ein paar hundert Meter voneinander entfernt", berichtet Fitz weiter. Man habe sich jeden Tag gesehen: "Meine Schwester war immer sehr liebevoll. Sie wird uns sehr fehlen."

Hendrikje Fitz soll am kommenden Freitag in Berlin beerdigt werden. Zuvor ist eine Trauerfeier in Berlin-Zehlendorf geplant.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading