Im Stau gewendet A95: Polizei stoppt halsbrecherischen Geisterfahrer aus den USA

Auf der A95 hat am Samstag ein Geisterfahrer einen Unfall verursacht. (Symbolbild) Foto: Tobias Hase/dpa

Ein Geisterfahrer aus den USA hat am Samstag die Polizei auf der A95 auf Trab gehalten. Der Mann war an einem Stauende plötzlich gewendet und hatte danach einen Unfall gebaut.

 

Eschenlohe - Die Verkehrspolizei Weilheim hat am Samstagmittag einen Verkehrsrowdy aus dem Verkehr gezogen. Den Beamten kam auf der A95 in Richtung Garmisch-Partenkirchen auf Höhe der Ausfahrt Eschenlohe ein Geisterfahrer entgegen. Die Streife stoppte den Falschfahrer sofort. Bei dem Geisterfahrer handelte es sich um einen 52-jährigen US-Amerikaner, der in einem Leihwagen auf dem Weg nach Italien war.

Gegenüber der Polizei gab der Geisterfahrer als Grund für sein halsbrecherisches Manöver auf der Autobahn an, dass er dringend seine Bluthochdruckmedikamente benötigte, die er in seinem Hotel in Oberpfaffenhofen vergessen habe. Deshalb sei er auf der Autobahn gewendet, wie die Polizei berichtet.

Geisterfahrer baut Unfall und fährt davon 

Noch während der Geisterfahrer von der Polizei kontrolliert wurde, ging bei den Verkehrsbeamten eine weitere Meldung zum Verkehrsrowdy aus den USA ein. Nach seinem Wendemanöver auf der Autobahn prallte er mit seinem Wagen an ein anderes Fahrzeug. Dem stehenden Auto fuhr der Mann den Seitenspiegel ab und brauste einfach weiter. Nach Angaben der Polizei entstand dabei ein Sachschaden in Höhe von 1.000 Euro.

Die Polizei leitete aufgrund der Gesamtumstände gegen den US-Amerikaner ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und unerlaubtem Entfernen vom Unfallort ein. Noch vor Ort musste der Verkehrssünder eine Sicherheitsleistung bezahlen. Sein Führerschein wurde sofort einbehalten.

 

7 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading