Im Pokal in Mainz Stuttgart hofft noch auf Terodde-Einsatz

VfB-Stürmer Simon Terodde selbst hatte nach dem 0:1 gegen den FC Bayern einen Einsatz zunächst ausgeschlossen. Foto: Christoph Schmidt/dpa

Der VfB Stuttgart bangt vor dem Pokal-Achtelfinale beim FSV Mainz 05 am Dienstag noch um den Einsatz von Stürmer Simon Terodde, gibt die Hoffnung aber nicht auf.

Stuttgart - Bundesligist VfB Stuttgart hat noch Hoffnung, im Achtelfinale des DFB-Pokals auf Stürmer Simon Terodde zurückgreifen zu können.

Der 29-Jährige plagt sich vor dem K.o.-Duell am Dienstag beim FSV Mainz 05 (18:30 Uhr/Sky) mit einer Rippenprellung aus dem 0:1 gegen den FC Bayern. "Es ist unklar, wir müssen das Training abwarten", sagte VfB-Coach Hannes Wolf. Terodde selbst hatte einen Einsatz zunächst ausgeschlossen.

Wolf schloss nicht aus, erneut den etatmäßigen Verteidiger Marcin Kaminski als Ersatz ins Sturmzentrum zu stellen, da ihm Alternativen fehlen. Sowohl Daniel Ginczek als auch Anastasios Donis stehen verletzt nicht zur Verfügung.

Der VfB muss zudem ohne den französischen Nationalspieler Benjamin Pavard auskommen, der nach einem Nasenbeinbruch operiert wurde. Wolf rechnet mit einem Duell auf Augenhöhe. "Es ist Fifty-Fifty, wir sind personell gebeutelt, Mainz aber auch. Ich rechne mit einer heißen Atmosphäre auf dem Platz", sagte der 36-Jährige, der die "gleiche Haltung und Intensität" erwartet wie gegen den FC Bayern.

Nach der Begegnung pausiert der VfB bis zum 2. Januar 2018, einen Tag darauf fliegt die Mannschaft ins Trainingslager nach La Manga/Spanien.

 

Die AZ-App für Android und iOS

Android-App jetzt herunterladen iOS-App jetzt herunterladen!

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. null