Im "Hemadlenzgewand" abgetrieben Tödlicher Faschingsumzug: Junger Mann ertrinkt in der Isen

Die Polizei sucht nach dem Vermissten Faschingsgänger. Foto: Friso Gentsch/dpa

In Dorfen ist bei einem Faschingsumzug ein Mann in der Isen ertrunken. Inzwischen steht die Identität des Mannes fest, wie die Polizei mitteilt. Die Ermittler gehen von einem "tragischen Unflücksfall" aus.

 

Dorfen - Tödliches Ende eines Faschingsumzugs: In Dorfen im Landkreis Erding haben Taucher einen seit dem Nachmittag vermissten jungen Mann leblos aus der Isen geborgen. Das hatte die Polizei bereits am Donnerstag mitgeteilt.

Die Identität des Mannes ist inzwischen geklärt, wie die Polizei nun am Freitag mitteilte: Bei dem aus dem Fluss leblos Geborgene handele es sich um einen 18-Jährigen aus dem Gemeindebereich Dorfen. Die Ermittler gehen von einem "tragischen Unglücksfall" aus, es gebe keine Hinweise auf Fremdbeteiligung, so die Polizei.

Gefundener Mann in der Isen: Polizei geht von tragischem Unfall aus

Nach derzeitigem Stand sei der junge Mann offensichtlich alleinbeteiligt ins Wasser gestürzt.

Ein Nachbar des gegenüberliegenden Ufers, der gegen 15.00 Uhr  den Unglücksfall beobachtete, sprang demnach in den Fluss und versuchte vergeblich, durch Abtauchen der Unglücksstelle den jungen Mann zu retten. Auf Grund der stark eingeschränkten Sicht sei dies jedoch nicht möglich gewesen, so die Polizei am Freitag.

Auch den über Notruf hinzugezogenen Rettungskräften gelang es demnach nicht, den Untergegangen sofort zu lokalisieren.

Gegen 17.00 Uhr konnte der Verunglückte schließlich geborgen werden. Jedoch kam jede Hilfe zu spät: "Die sofort eingeleiteten notärztlichen Reanimationsversuche konnten den Mann nicht ins Leben zurückholen."

Wie die Beamten zuvor migeteilt hatten, durchschwamm der junge Mann die Isen auf Höhe der Brücke, die über die B15 führt. Auf dem Rückweg beobachteten Zeugen, wie der Mann abtrieb und unterging.

Tod in der Isen

Wie die Polizei zuvor nach ersten Erkenntnissen berichet hatte, war der Vermisste in einem sogenannten Hemadlenzgewand (ein weißes Nachthemd) unterwegs.

Diese Nachthemden werden traditionell beim Faschingsumzug getragen. Die Polizei suchte das entsprechende Gebiet ab, im Einsatz waren Rettungstaucher, ein Hubschrauber und die Feuerwehr. Am späten Nachmittag konnten die Taucher den Mann nur noch tot aus der Isen bergen.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zu den Umständen des Todes und zur Identifizierung des Mannes übernommen.

Lesen Sie hier: Gauner-Trio flext und hebelt Ticketautomaten auf

0 Kommentare