Hungerstreik am Sendlinger Tor Erster Flüchtling bricht zusammen - Intensivstation

, aktualisiert am 02.11.2016 - 19:03 Uhr
Hungerstreik am Sendlinger-Tor-Platz – offiziell bis 14. November. Foto: Daniel von Loeper

Seit Montag lautet für 85 Geflüchtete am Sendlinger Tor die eiserne Devise: Nur Wasser, keine Nahrung. So wollen sie alle um ihr Bleiberecht kämfen. Doch am Mittwoch brach bereits der erste Hungerstreikende zusammen.

 

Altstadt - Im Kampf um ihr Bleiberecht sind Flüchtlinge rund um das Sendlinger Tor in den Hungerstreik getreten. Nach drei Tagen ohne Nahrung habe der erste Teilnehmer am Mittwochmittag in ein Krankenhaus gebracht werden müssen, teilte die Unterstützergruppe "Refugee Struggle for Freedom" mit. Er werde nun auf der Intensivstation versorgt.

Etwa 85 Menschen befänden sich seit dem 31. Oktober im Hungerstreik. Die Gruppe hatte bereits im September ein Protestcamp in der Münchner Innenstadt bezogen und war danach nach Nürnberg zum Bundesamt für Migration gezogen, um ein Bleiberecht zu erwirken.


Anmerkung der Redaktion: Aufgrund der Flut an unsachlichen Kommentaren mit teilweise strafrechtlich relevantem Inhalt sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion für diesen Beitrag zu deaktivieren. Wir bedauern, dass eine sachliche Diskussion zu diesem Thema offenbar nicht möglich ist.

  • Bewertung
    97