Hohn und Spott für den US-Präsidenten So lacht das Netz über Donald Trumps Besuch beim Papst

US-Präsident Donald Trump hat sich bei seinem Besuch in Europa mit Papst Franziskus getroffen. Worüber genau sie in dem Gespräch redeten, ist bisher nicht bekannt. Das Netz hatte aber schnell einige Ideen...

 

Das Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump (70) und Papst Franziskus (80) in Rom stand nicht wirklich unter einem guten Stern. Nicht nur haben der Pontifex und Trump bei einigen Themen sehr unterschiedliche Anschichten, nein, Franziskus sagte über Trump Anfang des vergangenen Jahres auch: "Dieser Mann ist kein Christ." Damit bezog sich der Papst auf die von Trump geplante Mauer zu Mexiko. Nun traf sich Trump bei seinem ersten Europa-Besuch als Präsident mit Franziskus im Vatikan. ("Great Again!: Wie ich Amerika retten werde" von Donald Trump gibt es hier)

Hat Trump gebeichtet?

Worüber genau die beiden gesprochen haben, ist bisher nicht bekannt. Das "extra3 Magazin" hatte da aber so eine Vermutung und twitterte ein Bild, auf dem Trump per Sprechblase in den Mund gelegt wird: "Nehmen Sie mir die Beichte ab?" und der Papst antwortet: "Bedaure, dafür reicht meine Amtszeit nicht aus."

"Niemand lächelt"

Und auch sonst hielten sich die User nicht mit Hohn und Spott zurück. So fragte sich einer von ihnen: "Warum ist Trump nicht in Flammen aufgegangen?" Ein anderer hat eine Erklärung dafür, warum der Papst auf dem gemeinsamen Foto mit Trump nicht lächelt: "Niemand lächelt auf den Trump-Bildern, weil das verdächtig erscheinen könnte, wenn ihm der Prozess gemacht wird", schreibt er.

Alles ein Hirngespinst?

Wieder ein anderer User sieht die Problematik der konträren Ansichten und schreibt: "Den Besuch von Trump beim Papst stelle ich mir so ähnlich vor wie das Gespräch zwischen Jesus und dem Teufel in der Wüste." An anderer Stelle liest man: "OK aber das heißt jetzt, wenn sich an Trump nichts ändert haben wir zweifelsfrei gezeigt, dass Religion ein Hirngespinst ist?"

 

3 Kommentare