Halbfinale im Eurocup Die Bayern-Basketballer und die Málaga-Frage

So soll es aus Sicht der Bayern auch am Mittwoch aussehen: Danilo Barthel punktet gegen Unics Kasan für die Münchner. Foto: Rauchensteiner/Augenklick

Gegen Kasan kämpfen die Bayern-Basketballer heute ums Halbfinale im Eurocup – und gegen böse Erinnerungen. Uli Hoeneß ist "nervös".

München - Anton Gavel wusste, dass die Málaga-Frage auf ihn zukommen würde. Er musste grinsen, als sie ihm dann auch erwartungsgemäß gestellt wurde. "Es ist klar, dass man da jetzt ein bisschen daran denkt, was letztes Jahr passiert ist", sagte der Kapitän des FC Bayern Basketball dann. Passiert ist ihm und seinen Mannschaftskollegen in der vergangenen Saison das Ausscheiden im Viertelfinale des Eurocups gegen: Unicaja Málaga. Und das, obwohl der FCBB Spiel eins der Best-of-three-Serie gegen den späteren Sieger des Wettbewerbs noch souverän für sich entschieden hatte. Nach dem ersten auswärts vergebenen Matchball verlor man dann auch das alles entscheidende zweite Heimspiel und damit die Serie mit 1:2.

Gavel: "Wir haben etwas gutzumachen

"Wir haben etwas gutzumachen", erinnerte sich Gavel, "und möchten jetzt ins Halbfinale." Es wäre das erste Mal in seiner Geschichte, dass es der Klub in einem europäischen Wettbewerb unter die besten vier Teams schaffen würde. Dabei gilt es dieses Mal, sich in der Runde der letzten Acht gegen Unics Kasan durchzusetzen. Doch der bisherige Verlauf der Serie weckt unangenehme Erinnerungen. Erinnerungen an Málaga! Denn wie im Vorjahr siegten die Bayern in Spiel eins souverän mit 83:75. In der Partie in Russland führte der FCBB im dritten Viertel sogar mit zehn Punkten, das Halbfinale schien bereits greifbar. Am Ende ging es aber doch noch mit einem 73:80 im Gepäck zurück nach München.

"Wir haben dieses Jahr eine andere Mannschaft und spielen anders, wir werden jetzt den nächsten Schritt machen", sagte Gavel vor dem Entscheidungsspiel heute Abend (20.30 Uhr) im Audi Dome: "Wir haben schon mehrere enge und entscheidende Spiele gewonnen, nicht zuletzt beim Pokalsieg." Auch sein Trainer Sasa Djordjevic sagte: "Dieses Jahr ist ein neues Jahr. Wir müssen selbstbewusst auftreten und positiv denken."

Uli Hoeneß ist nervös

Die Bayern wissen aber auch um den besonderen Charakter und die Brisanz eines solchen Do-or-die-Spiels, wie es ihnen nun bevorsteht. "Im Basketball bin ich natürlich nervös, weil wir gegen eine sehr, sehr starke Mannschaft spielen und die Chancen 50:50 stehen", sagte Vereinspräsident Uli Hoeneß. Auch er dürfte gespannt sein, ob die Mannschaft am Abend auf dem Feld die richtige Antwort auf die Málaga-Frage finden wird. Wie die aus Sicht der Bayern auszusehen hat, ist im Prinzip ja ganz einfach: Ein Sieg und damit er erste Einzug ins Halbfinale.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. null