Glatteis auf der A7 Bremer Profi Max Kruse bestätigt Autounfall

, aktualisiert am 12.01.2017 - 16:57 Uhr
Max Kruse kam vor dieser Saison vom VfL Wolfsburg zu Werder Bremen. Foto: dpa

Der Werder-Profi hat den Unfall bestätigt: Max Kruse ist am frühen Donnerstagmorgen bei Glatteis auf der Autobahn A7 verunglückt. Der 28-Jährige blieb unverletzt. 

 

Bremen - Der Bremer Fußballprofi Max Kruse hat am frühen Donnerstagmorgen einen Autounfall gehabt. Das bestätigte der Spieler des Bundesligisten SV Werder am Nachmittag.

Kruse blieb bei dem Vorfall auf der Autobahn 7 um vier Uhr morgens unverletzt und nahm wenige Stunden später am Mannschaftstraining teil.

"Ich war aus familiären Gründen in Hamburg bei meiner Familie (...) und bin bei Glatteis von der Fahrbahn abgekommen" sagte Kruse zu seinem Crash. Er betonte: "Mir geht es sehr, sehr gut, mir ist nichts passiert."

"Das Wichtigste ist, dass niemandem etwas passiert ist", sagte Werder-Geschäftsführer Frank Baumann. Kruse habe seinen freien Tag in Hamburg verbracht, sagte Baumann und erklärte: "Er war nicht zu schnell."

Das Auto sei kaputt. Zu der Uhrzeit des Unfalls sagte der Werder-Geschäftsführer: "Wir haben ihm gesagt, dass es keine optimale Zeit war, den Weg nach Bremen zu absolvieren, aber es ist Privatsache."

Eine Strafe gebe es nicht, obwohl auch Baumann fand: "Es ist besser, wenn man um diese Uhrzeit schläft." Wichtig sei für Werder, "dass er Leistungen im Training und im Spiel bringt. Das ist entscheidend".

Am Nachmittag äußerte sich der 28-Jährige in einem Video, das er auf seiner Facebook-Seite veröffentlichte.

"Ich bin bei dem Glatteis von der Fahrbahn abgekommen und ein bisschen in die Leitplanke gerutscht. Mein Auto ist kaputt, aber mir geht es gut. Deswegen braucht ihr euch keine Sorgen machen. Auch meinem Einsatz am Wochenende steht nichts im Wege", sagte Kruse.
 

 

0 Kommentare