Giesinger Festung Im Grünwalder Stadion ist der TSV 1860 schon Aufstiegskandidat!

In heimischen Gefilden fühlt sich der TSV 1860 besonders wohl. Foto: imago images / MIS

Nach acht ungeschlagenen Spielen in Folge darf der TSV 1860 vorsichtig nach oben schielen - vor allem daheim ist die Mannschaft von Michael Köllner kaum zu überwinden.

 

München - "Das ist natürlich ein super Gefühl – einfach geil", sagte ein freudestrahlender Dennis Dressel am Sonntagnachmittag nach dem berauschenden 4:1-Erfolg gegen Eintracht Braunschweig, nachdem er sich zuvor minutenlang am Zaun vor der Westkurve von den eigenen Fans feiern lassen durfte.

Es war das achte Spiel in Folge, in dem die Löwen ungeschlagen blieben. Von Relegationsplatz 17 ist das Team von Michael Köllner, mit dem klaren Ziel Klassenerhalt in die Spielzeit gestartet, mittlerweile beruhigende elf Punkte entfernt. Der Rückstand auf die Aufstiegsränge beträgt nur noch vier Zähler.

Köllner: "Ohne die Fans wäre Sechzig nichts"

Vor allem im Grünwalder Stadion sind die Löwen in dieser Saison kaum zu bezwingen. Mit einem Punkteschnitt von 1,9 zählt Sechzig zu den heimstärksten Teams der Liga, einzig Tabellenführer MSV Duisburg weist mit 2,5 einen besseren Schnitt auf. Die letzte und bislang einzige Niederlage vor heimischem Publikum in dieser Spielzeit datiert vom 19. Oktober, damals stand noch Daniel Bierofka an der Seitenlinie.

Mit den eigenen Fans im Rücken tritt das Team von Michael Köllner agiler und mutiger auf – und das in sämtlichen Mannschaftsteilen. Insbesondere die Defensive der Löwen ist im Grünwalder Stadion kaum zu überwinden: Mit gerade einmal neun Gegentreffern stellen die Löwen die beste Heim-Abwehr der Liga, dem stehen 20 geschossene Treffer gegenüber. Unter dem Strich stehen 19 Zähler – zumindest in der Heimtabelle sind die Löwen also ein absoluter Aufstiegskandidat.

"Das tut den Spielern immer gut, wenn man den nötigen Rückhalt über die Fans spürt", sagt auch Löwen-Coach Michael Köllner, der die Wichtigkeit der eigenen Anhänger heraushebt: "Ohne die Fans wäre Sechzig nichts."

Michael Köllner: In Zwickau wird es ekelig

Um konkrete Aufstiegspläne zu schmieden, ist es aktuell freilich noch zu früh. Auch deshalb, weil sich die Löwen in der Fremde auch in dieser Spielzeit deutlich schwerer tun. Sechsmal mussten man sich auswärts schon geschlagen geben, unter dem Strich stehen nach elf Spieltagen magere 13 Zähler.

"Nächste Woche müssen wir nach Zwickau. Da ist es ekelig und schwierig zu spielen. Wir müssen uns perfekt vorbereiten, damit wir dort was mitnehmen können", bremste Köllner nach der Braunschweig-Gala die Euphorie.

Immerhin: Nach AZ-Informationen werden die Löwen von rund 1.000 Fans nach Sachsen begleitet. Schaden dürfte es nicht.

 

4 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading