"Gelassener" als Guardiola Bayern-Keeper Ulreich lobt Ancelottis Ruhe

Sven Ulreich (Mitte) mit seinen Torhüter-Kollegen Manuel Neuer (links) und Tom Starke bei der Übergabe der neuen Dienstfahrzeuge für die Profis des FC Bayern. Foto: Imago

Die gemeinsame Zeit mit Pep Guardiola werde ihm "sehr positiv in Erinnerung" bleiben, sagt Sven Ulreich. Der Ersatzkeeper des FC Bayern weiß allerdings auch die gelassene Art des neuen Trainers Carlo Ancelotti zu schätzen.

 

München - Ersatztorhüter Sven Ulreich hat die ruhige Art des neuen Bayern-Trainers Carlo Ancelotti gelobt.

"Er greift nicht so häufig ein, um Dinge in eine bestimmte Richtung zu lenken. Das zeichnet sich in seiner Marschroute immer wieder ab", sagte der 28-Jährige im Interview dem Internetportal "spox.com".

Im Vergleich zu den Ansprachen von Ancelottis Vorgänger Pep Guardiola, der nun Manchester City trainiert, würden die Worte des Italieners "ein Stück weit gelassener" auf die Mannschaft wirken. "Er bringt viel Ruhe mit und lässt die Mannschaft in einigen Situationen auch einfach mal machen."

Nichtsdestortrotz betont Ulreich, dass er zu Pep Guardiola "von Anfang an ein gutes Verhältnis" gehabt habe. "Er hat mir viel geholfen und neuen Input gegeben. Die gemeinsame Zeit bleibt bei mir sehr positiv in Erinnerung."

Es sei natürlich "immer eine Umstellung, wenn ein neuer Trainer kommt". Guardiola habe die Spieler in seiner Zeit beim Rekordmeister "stark geprägt" und habe jedem Einzelnen viel mit auf den Weg gegeben."

Aber: "Wir werden wieder neue Dinge lernen, das bringt uns voran."

 

2 Kommentare