gAZtro - Bar bis Boazn Mynah: Tiki, Taki, Drinki machi

Lukas Motejzik grillt einen Marshmallow. Foto: Menrad

Schwabing hat jetzt eine Tiki Bar mit gehobenen Drinks und frittiertem Bounty Eis.

München - Sprechen wir über die Dinge, die Spaß machen: Ein Cocktail mit buntem Dekoklimbim, den man nutzen kann, um ihn sich in die Haare zu stecken oder mit dem Sitznachbarn Miniaturkämpfe auszutragen. Oder kleine Hula-Damen, die mit Solarstrom betrieben mit den Hüften wackeln. Oder zum Reggae-Pop von Shaggy tanzen. Oder frittiertes Bounty-Eis mit den Händen essen.

Am Elisabethplatz hat jetzt eine Bar aufgemacht, in der all dieser bunten Unsinn zum Standard gehört. (Fried Bounty Ice Cream: 6,99 Euro). Die Betreiber sind zwei sehr ernsthafte Münchner Gastronomen: Lukas Motejzik (Zephyr, Herzog) und Moritz Meyn (Mural, Kopper), die in Moritz altem Isses in Schwabing jetzt eine Tiki Bar eröffnet haben. Ihr erklärtes Ziel: "Wir wollen den geilsten Toast Hawaii Münchens machen", sagt Lukas - mit Ananas-Chutney und trotzdem der obligatorischen roten Cocktailkirsche könnte das gelingen.

Vor allem aber machen sie in ihrer Mynah genannten Bar geile Drinks. Ein Klassiker wie der Pina Colada wird mit Joghurt und Kokosnuss statt Schlagsahne und Kokoscreme als Yogo Colada (11,99 Euro) serviert. Oder der unsinnsbegabte Gast wählt doch einen wohlklingenden Namen wie Bikini Highball (10,99 Euro) mit Vodka, Hibiskus-Kewra-Sirup, Limette und Grapefruit-Limonade.

Das passende Ambiente können sich die Gäste in den unterschiedlich gestalteten Räumen oder den 60 Außenplätzen selbst suchen: Lounge, Riesentisch, intime Ecken - alles da. Kenner sitzen unterm Dach der Tiki Bar und schauen zu, wie die Bartender flambieren, degustieren und dekorieren. Hier trifft kitschiger Unsinn auf Barkunst.


Elisabethstr. 12, Do-Sa ab 19 Uhr

 

2 Kommentare

Kommentieren

  1. null