Fünf Menschen verletzt Nach Rottweiler-Attacke: So rechtfertigt sich die Halterin

AZ-Lokalredakteurin Jasmin Menrad.
Mitten in der Stadt beim Hauptbahnhof hat Hund Pascha am Samstag fünf Menschen angegriffen. Foto: Daniel von Loeper/AZ-Archivbild/AZ

Neue Details zur Rottweiler-Attacke am Münchner Hauptbahnhof: Die Berlinerin, deren Hund Pascha fünf Menschen verletzt hat, sagt, sie habe das Tier nicht auf Menschen gehetzt.

 

München - Erstmals äußert sich jetzt die Hundebesitzerin (26), deren Rottweiler am Samstagabend fünf Menschen teilweise schwer verletzt hat, bei der Polizei zu dem schrecklichen Vorfall.

Pascha, ein eineinhalb Jahre alter Rottweiler, hatte am Samstag um 18.30 Uhr in der Bayerstraße nahe des Burger King grundlos einen Passanten angegriffen, als er laut Aussage seiner Besitzerin ohne Leine, Halsband und Maulkorb beim Auto etwas zu Trinken bekam. Nachdem der Hund den Passanten ins Knie gebissen hatte, schaffte es seine Besitzerin noch, das Tier ins Auto zu sperren. Als die Halterin laut Zeugen wegfahren wollte, ohne ihre Personalien zu hinterlassen, hinderte sie eine weitere Passantin daran.

Hunde-Attacke in München: Widersprüchliche Aussagen

Zeugen behaupten nun, die Frau habe den Hund dann absichtlich aus dem Auto gelassen. Die Hundebesitzerin, eine 26 Jahre alte Frau, die seit 2012 in Berlin lebt, aber aus München kommt, behauptet etwas anderes. Sie habe ihr Kind, das im Auto saß, vor dem Hund schützen wollen und habe deshalb das Kind aus dem Auto holen wollen. Dabei sei ihr der Hund entwischt.

Für die Münchner Polizei gilt es nun zu klären, warum der Hund wieder aus dem Auto gelassen wurde. Denn es geht um die Frage, ob es sich um fahrlässige oder gefährliche Körperverletzung handelt – letztere ist mit Vorsatz. Das wäre gegeben, wenn die Frau den Hund aus dem Auto gelassen hätte, um ihn auf Menschen zu hetzen. (Lesen Sie auch: "Gegen einen Rottweiler haben sie keine Chance")

Fakt ist: Der Hund biss den älteren Begleiter (Jahrgang 1968) der Frau, riss einen weiteren Mann um, der mit Prellungen und Schürfwunden davonkam und biss zwei Polizisten, die versuchten, ihn einzufangen. Ein Bundespolizist musste mit 27 Stichen genäht werden. Der Rottweiler wurde erschossen.

Die Tierrechtler von Peta fordern wegen des Vorfalls einen Hundeführerschein für Bayern.

 

65 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading