Franken Bräu Pilsener Lauge im Bier: Brauerei weitet ihren Rückruf aus

Die Einfahrt zur Brauerei Franken Bräu. Foto: Nocolas Armer/dpa-Archivbild

Ende August hatte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit erstmals eine Mitteilung zu verunreinigtem Bier der Brauerei veröffentlicht.

 

Mitwitz - Weil sich Reinigungsmittel in den Flaschen befinden könnte, weitet eine Brauerei aus Oberfranken eine Rückrufaktion des Produkts "Franken Bräu Pilsener" aus.

Wegen eines "technischen Defekts einer Kontrolleinrichtung unserer Flaschen-Abfüllerei" könne nicht ausgeschlossen werden, dass sich in Flaschen mit den Haltbarkeitsdaten 05.05.2020 und 06.05.2020 Reste von Reinigungsmittel (Lauge) befänden, teilte die Lorenz Bauer GmbH und Co KG am Dienstag mit.

Bier-Rückruf: Staatsanwaltschaft Coburg prüft den Fall

Bereits Ende August hatte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit auf seinem Portal lebensmittelwarnung.de eine Mitteilung zu verunreinigtem Bier der Brauerei veröffentlicht. Die Staatsanwaltschaft Coburg hatte angekündigt, den Fall zu prüfen.

Rückrufaktion von Bier: Diese Bundesländer sind betroffen

Eine Gesundheitsgefährdung sowie eine starke Geschmacksbeeinträchtigung seien nicht auszuschließen, teilte der Hersteller nun mit. Die zurückgerufene Ware werde am Einkaufsort oder direkt von der Brauerei ersetzt, hieß es. Verkauft wurde das Bier laut dem Internetportal lebensmittelwarnung.de in Bayern, Hessen, Sachsen und Thüringen.

  • Bewertung
    5