FC Bayern und das CL-Drama Uli Hoeneß: Schwitzen und schweigen

 Foto: Rauchensteiner/AK

Uli Hoeneß golft in Gut Häusern, möchte sich aber weiter nicht zur Bayern-Zukunft äußern. Ablenken vom Chelsea-Drama, Distanz schaffen, vor allem: nicht drüber reden!

 

Gut Häsuern - Uli Hoeneß schwitzt. Es ist ja auch verdammt warm in der Mittagshitze an Tee 1. Punkt 12 erfolgt der Kanonenstart der ProAm-Runde bei den Ladies German Open in Gut Häusern, aber dem in rot und weiß gewandeten Bayern-Präsidenten ist es schon vor dem ersten Abschlag ein paar Grad zu heiß. Egal, jetzt wird gegolft. Ablenken vom Chelsea-Drama, Distanz schaffen, vor allem: nicht drüber reden!

Schon am Abend zuvor beim Robben-Kick gegen Holland wollte Hoeneß nicht über die Zukunft seines Klubs reden, und so hielt er es auch bei der Golfrunde im Dachauer Hinterland, wo 32 Proetten mit 96 Gästen aus Sport, Wirtschaft und Kultur eine 18-Loch-Runde drehten. Auch von Hoeneß' Vorstandskollegen Karl Hopfner und Andreas Jung war nichts zu hören. Sie hatten kurzfristig abgesagt.

Wenigstens sein Lächeln hat der Präsident kurzfristig zurückgefunden: Gleich an Loch eins versenkte Hoeneß einen sehr langen Putt, der um ein Vielfaches schwerer war als jeder Elfmeter. Dafür gab's Lob von Flight-Partnerin Martina Eberl-Ellis. Ernüchterung dagegen an der nächsten Fahne: Der Ball wollte und wollte einfach nicht rein. Mal wieder.

 

6 Kommentare