FC Bayern Robben: Hitzfeld tippt auf Abschied

Ex-Bayern-Trainer Ottmar Hitzfeld glaubt, Arjen Robben passe nicht in das System von Pep Guardiola - und er ist nicht der einzige, der sich sorgen muss.

 

Leverkusen - Anders als die Kollegen hat Arjen Robben am Samstag schon eine erste Trophäe bekommen. Nicht die Meisterschale, eine kleine goldene Medaille für das „Tor des Monats” Februar, für seinen Kunstschuss im Pokal gegen Dortmund. Dass er bald auch die Schale in den Händen hält, ist, so sagt Robben, dagegen „nur noch eine Frage der Zeit”.

Genauso wie sein Abschied aus München? Ex-Bayern-Trainer Ottmar Hitzfeld überrascht im Schweizer „Blick” mit der Aussage, Robben würde seiner Meinung nach „eher nicht” in das System von Bald-Trainer Pep Guardiola passen. Hitzfelds Schluss: „Ich rechne damit, dass Robben die Bayern im Sommer verlässt.”

Ähnliches war auch schon der niederländischen Zeitung „De Telegraaf” zu Ohren gekommen, die Uli Hoeneß danach fragte. Der antwortete: „In sechs bis acht Wochen werden wir wissen, was Pep Guardiola will, mit wem er arbeiten möchte”, sagte der Präsident. Und immerhin: „Wenn er meine Meinung hören will, würde ich ihm sagen, dass Arjen Robben beim FC Bayern bleiben sollte.” Geduld!

Geht es nach Hitzfeld, dann ist der Niederländer auch nicht der einzige, der um seinen Status zittern muss: „Müller ist ein sehr wichtiger Spieler. Aber ob er ins Konzept von Guardiola passt, weiß man ja auch nicht. Und wer weiß, vielleicht will Guardiola auf der Zehner-Position einen torgefährlicheren Spieler als Kroos.”

 

11 Kommentare