Nach Double-Gewinn Darf Niko Kovac bleiben? Plötzlich spricht Karl-Heinz Rummenigge ganz anders

Trainer Niko Kovac holte in seinem ersten Jahr als Coach beim FC Bayern München das Double. Foto: Jan Woitas/dpa

Nach dem Sieg im DFB-Pokal-Finale hat Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge einen Verbleib von Trainer Niko Kovac beim FC Bayern München über das Saisonende hinaus angekündigt.

 

Berlin - Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat einen Verbleib von Trainer Niko Kovac beim FC Bayern München über das Saisonende hinaus angekündigt.

"Ja, aber das haben wir eigentlich nie infrage gestellt. Wir haben nie gesagt, wir stellen irgendwas infrage", sagte Rummenigge in der ARD auf die Frage, ob Kovac auch in der kommenden Saison Trainer der Münchner sein werde.

Zuvor hatte der Meister mit einem 3:0 im Pokalfinale gegen RB Leipzig das Double perfekt gemacht.

Trennung "nie ein Thema" gewesen

Eine Trennung von Kovac sei für die Münchner "nie ein Thema" gewesen, sagte Rummenigge und verwies auf die Laufzeit des Vertrages des Trainers bis 2021.

Immer wieder war in der abgelaufenen Saison über eine vorzeitige Trennung von Kovac spekuliert worden, die Bayern-Bosse hatten lange ein klares Bekenntnis zu dem 47-Jährigen vermieden.

Niko Kovac bedankt sich bei den Fans

"Am Ende des Tages müssen wir Titel holen, das wird von uns allen erwartet", sagte Rummenigge. "Der Trainer spielt dabei eine zentrale Rolle."

Kovac selbst bedankte sich nach der Partie mit einem Megafon bei den Fans für die Unterstützung. "Ich weiß, dass es nicht einfach ist in unserem Trainer-Job. Deswegen ist so ein Titel sehr schön, sehr wichtig", sagte er später in der ARD. Im TV-Sender Sky ergänzte Kovac: "Ich bin ruhig geblieben. Wir haben ruhig gearbeitet. Und die beiden Titel haben uns recht gegeben, dass wir gut gearbeitet haben."

Lesen Sie hier: Der FC Bayern feiert das Double, doch ein Star fehlt schon wieder

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading