FC Bayern in Doha Neuer: Extraschichten für das große Ziel "Triple"

Manuel Neuer trainierte in Doha, während der Rest der Mannschaft frei machte. Foto: Rauchensteiner/Augenklick, Archiv

Im Trainingslager in Doha hat Manuel Neuer über den aktuellen Stand der Vorbereitung gesprochen. Und darüber, was er so tut, während andere ihre Freizeit genießen.

 

Doha - Am gestrigen Samstag hatte Trainer Pep Guardiola der Mannschaft frei gegeben. Während seine Kollegen sich mit Golfen und anderen Freizeitaktivitäten die Zeit vertrieben, trainierte Neuer trotzdem: "Jeder konnte machen, was er wollte. Jeder kennt seinen Körper am besten und weiß, was er braucht. Die Feldspieler haben ja eine andere Belastung. Ich habe ein wenig trainiert. Ich brauche das manchmal, dass ich eine Extra-Schicht Torwarttraining mache."

Aber am Abend, beim Mannschaftsausflug auf die künstliche Insel Banana Island, ließ es dann auch der Welttorhüter etwas ruhiger angehen: "Das war ganz nett. Wir haben dort gut gegessen, mal was Anderes gesehen. Eben einmal außerhalb des Hotels. Wir haben hier immer Buffet und das gleiche Essen, insofern war es ganz gut."

Eine besondere Personalie im Trainingslager ist sicherlich der 15-jährige Christian Früchtl. Das Torwart-Talent des FC Bayern hat es auch Manuel Neuer angetan: "Mit 15 habe ich noch in der B-Jugend trainiert und nicht bei den Profis. Christian ist anderthalb Köpfe größer als ich in dem Alter war. Er passt auf, ist sehr aufmerksam und ehrgeizig, versucht, viel zu lernen. Im Torwartkreis ist er ein ganz normales Mitglied bei uns." Allerdings warnt der Weltklasse-Keeper auch, dass Talent nicht alles ist: "Man kann noch nicht sagen, was aus ihm wird. Das ist viel zu früh."

Das Training geht unterdessen in Doha gut voran. Das ist auch bitter nötig, wie neuer mit Blick auf die Champions League Auslosung selber weiß: "Man kriegt nichts geschenkt. Wir haben mit Juve einen Kracher bekommen. Sie wissen auch, dass sie gegen Bayern spielen, wir müssen uns nicht verstecken. Es werden zwei enge Spiele, wir spielen gegen den Finalisten des letzten Jahres. Wir müssen bis dahin voll im Soll sein. Ich mag solche Spiele. Ich habe das lieber, wenn du Spieler auf dem Platz hast als Gegner, die du kennst mit ihren Stärken und Schwächen. Da kennt man ja die Spieler besser als bei Gent zum Beispiel."

Um die schwere Aufgabe Juve zu meistern, setzt Manuel Neuer auch auf eine Rückkehr von Robben und Ribéry – da der Holländer und der Franzose bekanntlich den Unterschied machen können: "In den K.o.-Spielen der Champions-League der letzten Jahre waren sie immer mit die wichtigsten Spieler, die entscheidende Tore erzielt haben. Wir erinnern uns ja alle an das Final-Tor von Arjen. Es ist wichtig, dass alle Spieler an Bord sind. Wir hoffen, dass diese Spieler so schnell wie möglich zurückkehren. Auch Mario Götze, der ja zuletzt ebenfalls Pech mit einer Verletzung hatte."

Und dann könnte es eventuell ja tatsächlich was werden mit der Wiederholung der Triple-Saison 2012/2013: "Man kann nie sagen, wie es zum Ende einer Saison ausgeht. Oft hängt es von der Tagesform ab. Man kann auf diesem hohen Niveau auch verlieren, wenn man nicht unbedingt die schlechtere Mannschaft war. 2013 lief es einfach gut für uns. Wir haben in den anderen Jahren aber auch nicht weniger trainiert oder waren weniger motiviert."

 

0 Kommentare