FC-Bayern-Basketballer So tickt Greg Monroe, der neue Bayern-Elch

Willkommen in München: Ex-NBA-Star Greg Monroe. Foto: Sampics/AK

NBA-Crack Greg Monroe hat nicht nur einen treffenden Spitznamen, sondern auch viel vor beim FC Bayern: Die EuroLeague gewinnen.

 

München - Erst seit Sonntag ist Greg Monroe in der Stadt und zum ersten Mal überhaupt in Deutschland. So ganz genau wird der NBA-Crack wohl nicht wissen, was ihn hier erwartet – auf seine Einstellung als Basketballprofi hat das jedoch überhaupt keine Auswirkung. Als er bei seiner Vorstellung im Audi Dome nach Zielen gefragt wird, brummt der Riese nur: "Gewinnen." Okay, was genau gewinnen? "BBL, auch die EuroLeague." Wenn’s weiter nichts ist.

Greg "The Moose" Monroe - 632 Spiele in der NBA

Greg Monroe, 29, Spitzname The Moose = der Elch, ist nicht nur körperlich ein Gigant (2,11m hoch, 120 Kilo schwer), sondern vor allem sportlich: Neun Jahre NBA, 632 Spiele in der besten Liga der Welt – noch nie hat ein solches Kaliber in der Bundesliga gespielt.

Insgesamt 76 Millionen Dollar hat er bei den Detroit Pistons, Milwaukee Bucks, Phoenix Suns, Boston Celtics, Brooklyn Nets, Toronto Raptors und Philadelphia 76ers verdient – sehr viel mehr Expertise geht hierzulande kaum. Klar, dass so einer alles gewinnen will.

Nachdem ihn die NBA sozusagen vor die Tür setzte, war der FC Bayern für ihn "die beste Möglichkeit, auf einem hohen Level zu spielen", wie er sagt. Das US-Magazin "Forbes" hatte ihm im Mai eine unsichere Zukunft geweissagt: Mit seinem über die Jahre kaum veränderten Spielstil unter dem Korb sei er eher ein vom Aussterben bedrohter Dinosaurier, ein "old school big man".

Einer, der den reboundschwachen Bayern aber sicherlich extrem gut tun wird.

Pesic: "Monroe so bedeutend wie Coutinho"

Sportdirektor Marko Pesic prophezeit ihm "eine große Umstellung auf das Spiel hier" und fordert schon mal Zeit zum Eingewöhnen ein: "Das wird dauern." Monroe sei "ein guter Typ, ähnlich wie Derek Williams frei von Allüren" und marketingtechnisch "so bedeutend wie Coutinho für die Fußballer". Folgerichtig haben sie ihm dafür die Nummer zehn freigeräumt - Leon Radosevic trägt jetzt die 43.

Schneller als die Vereinskollegen der Abteilung Fußball waren die Bayern-Basketballer in jedem Fall auf dem Transfermarkt. Pesic ist "überaus zufrieden" mit seinem Kader, der bislang aus 13 Profis und zwei Nachwuchsspielern besteht.

Monroe will die EuroLeague gewinnen

Ob das reicht? Zumal gerade fünf Bayern-Spieler bei der WM in Japan sind und sich mit Maodo Lo schon der erste am Knöchel verletzt hat.

Trainer Dejan Radonjic sagt: "Das wird keine einfache Vorbereitung, aber wir sind solche Dinge gewohnt." Außer Frage steht für ihn allerdings, dass der Kader 39 Tage vor dem BBL-Auftakt daheim gegen Aufsteiger Hamburg Towers (30.9., 20.30 Uhr) noch nicht komplett ist: "Wir brauchen noch einen Point Guard, einen Spielmacher wie Jovic." Zu Greg Monroes Plan, die EuroLeague zu gewinnen, meinte der Coach mit einem skeptischen Stirnrunzeln nur: "Er ist gerade mal ein paar Tage hier. Bald wird er mehr wissen. Ich mag natürlich seine Einstellung, aber wir müssen auch auf dem Boden bleiben."

Lesen Sie hier: FC Bayern Basketball: Trainingsauftakt mit Neuzugängen

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading