FC Bayern Basketball Bayerns Euroleague-Traum platzt in Istanbul

Kann die Playoffs der Euroleague mit seinem Team nun nicht mehr erreichen: Bayern-Coach Dejan Radonjic. Foto: sampics/Augenklick

Die Basketballer des FC Bayern München verlieren in der EuroLeague bei Darüssafaka Istanbul. Die Playoffs finde damit ohne den deutschen Meister statt.

 

Istanbul - Aus und vorbei! Die Basketballer des FC Bayern haben durch die 87:92-Niederlage Darussafaka Istanbul auch ihre allerletzte Möglichkeit auf das Erreichen der Playoffs der Euroleague verspielt. Bereits vor der Partie beim Tabellenletzten hatten die Münchner nur noch eine theoretische Minimalchance auf das Viertelfinale – nun können sie sich das Hoffen auf notwendige Ergebnisse der Konkurrenten sparen – Platz acht ist für den FCBB nun nämlich nicht mehr erreichbar.

Dabei waren die Bayern verheißungsvoll in das Auswärtsspiel gestartet, in dem sie sich ihren 14. Sieg sichern wollten. Nach dem ersten Viertel führten sie bereits mit 27:14. Nachdem der zweite Abschnitt dann allerdings mit 23:30 verlorenging, schmolz die Führung zur Halbzeit schon wieder auf sechs Punkte (50:44).

Gegner hat die besseren Nerven

„Nach dem ersten Viertel hat Bayern einfach den Faden verloren“, analysierte Anton Gavel, Münchens Meisterkapitän der vergangenen Spielzeit, bei Magenta Sport, „in der zweiten Halbzeit hat Toney Douglas für Darussafaka übernommen.“ Besagter Douglas war am Ende mit 26 Punkten Topscorer der Partie.

Aufseiten der Bayern konnten auch die gut aufgelegten Petteri Koponen (23 Punkte) und Nihad Djedovic (20) die sich anbahnende Niederlage nicht mehr abwenden. Das Spiel kippte und die Gastgeber behielten in der Schlussphase dann die besseren Nerven.

"Tut nucht ganz so weh"

Schon in der vergangenen Saison waren die europäischen Träume der Bayern übrigens gegen Darussafaka Istanbul geplatzt. Damals mussten sie sich dem türkischen Klub in der Halbfinalserie des Eurocups, den Darussafaka dann gewann, geschlagen geben. „Jetzt kann Bayern die Playoffs nicht mehr erreichen“, sagte Gavel, der seine Karriere im Sommer beendet hat, „aber die Chance war so gering, dass es sicherlich nicht ganz so wehtut.“

Im letzten Spiel des Wettbewerbs geht es für den FCBB am kommenden Freitag (20 Uhr) daheim gegen Herbalife Gran Canaria nun nur noch um einen positiven Abschluss. Zuvor kommt aber noch am Sonntag (16.30 Uhr) in der Liga Ludwigsburg nach München.

 

1 Kommentar

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading