Fahnder aus aller Welt in Landshut Kampf gegen Darknet-Drogen per Post wird international

94 führende Drogenfahnder, Staatsanwälte und Forensiker aus 30 Ländern treffen sich zu einer Fachtagung in Landshut. Foto: Ingmar Schweder

Internationale Verflechtungen und das Darknet stellen Drogenermittler laufend vor neue Herausforderungen.

 

Landshut - Es braucht heutzutage neben krimineller Energie offenbar nicht mehr besonders viel, um einen florierenden Drogenhandel aufzubauen. Es reichen eine Betonmischmaschine, ein Briefkasten (Materialeingang) und Zugang zum Darknet.

Darknet-Drogen per Post - auch an Kinder

Das Täterprofil des Drogendealers hat sich längst vom verlotterten Bahnhofsdealer zum Computernerd mit kleinem Chemiebaukasten gewandelt. Zumindest im Internet. Das Geschäft ist global, in Deutschland und Österreich entwickelt sich der Markt besonders stark. Gekauft und verkauft wird per Mausklick, geliefert wird per Post – auch an Kinder.

94 führende Drogenfahnder, Staatsanwälte und Forensiker aus 30 Ländern haben sich deshalb gestern zu einer zweitägigen Fachtagung in Landshut getroffen. Ihr Ziel: Den Dealern im Darknet auf die Schliche zu kommen. Organisiert hat die Konferenz das Landeskriminalamt (LKA) Bayern und das Bundeskriminalamt (BKA) Österreich.

Das neue Täterprofil, das gejagt wird: zwischen 20 und 30 Jahre alt, Produzent synthetischer Drogen im vierstelligen Kilobereich, bis zu 60.000 Euro Monatsumsatz.

Drogen aus dem Betonmischer nicht selten tödlich

Gehandelt wird im Darknet verstärkt mit NPS (neue psychoaktive Stoffe). Die Substanzen werden von den Dealern in China bestellt und mit verschiedenen getrockneten Pflanzenteilen in großen Mengen – oftmals im Betonmischer – zusammengerührt. Der Konsum der Mischungen endet nicht selten tödlich, da einzelne Klumpen unkontrolliert hohe Dosen von Wirkstoffen enthalten. Im schlechtesten Fall bis zur 100-fachen Dosis, sagte Kriminaldirektor Jörg Beyser, Leiter des Rauschgiftdezernates des Bayerischen Landeskriminalamts, am Dienstag der AZ.

In Bayern hat man das Problem mit NPS erkannt. Drogentote sind in den vergangenen Jahren auf schädliche Wirkstoffe im Körper untersucht worden. 2016 konnten 40 NPS-Tote zugewiesen werden, 2017 waren es 27.

Die Antwort der Ermittler auf den globalen Drogenhandel heißt Zusammenarbeit. Das internationale Projekt CSI-PP (Combatting suspects dealing in drugs on the internet – prosecution and prevention) soll den Druck auf Kriminelle im Internet erhöhen. Wie General Fritz Lang, Direktor des BKA Österreich, der AZ sagte, sei die gemeinsame Fachtagung deshalb von großem Nutzen.

 

3 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading