Erste Ausfahrt mit dem neuen Audi R8 Softie oder harter Bursche

Der neue Audi R8 wirkt noch ein bisschen knackiger und sportlicher als die erste Version. Er kann Komfort und Sport - und alles dazwischen. Foto: Rudolf Huber

Der neue Audi R8 mit 540 und 610 PS verwöhnt die Passagiere wahlweise mit viel Komfort – oder mit konsequenter bis brutaler  Sportlichkeit. Und allem dazwischen.

 

Porto - Es ist eine Situation, wie sie im Autofahrerleben x-mal vorkommt: Man bummelt auf der Landstraße hinter einem Wagen her, der gerade so schnell fährt, dass das Überholen eigentlich nicht geht. Jetzt eine kurze Gerade. Ein Tritt aufs Gaspedal. Und dann passiert es: 610 Pferdestärken erwachen mit lautem Röhren schlagartig zum Leben, katapultieren den neuen Audi R8 am Vordermann vorbei. Nach wenigen Wimpernschlägen ist der Überholvorgang abgeschlossen. Fuß vom Gas. Der Zehnzylindermotor fällt ansatzlos wieder in den Beinahe-Standby-Modus und schnurrt gemütlich dahin. Bis zum nächsten Einsatz.

Im Herbst kommt die zweite Generation des Audi-Mittelmotorsportlers zu den Händlern, die AZ hat sich schon intensiv mit dem Boliden befassen können. Auf Landstraße und Autobahn. Und auf der Rennstrecke. Die Kür auf dem schnellen und - zumindest für den Fahrer - ziemlich anspruchsvollen Rundkurs von Portimao bei Porto/Portugal ist für den R8 so etwas wie eine der einfacheren Übungen. Denn die Straßenversion wurde parallel zur Rennausführung entwickelt, 50 Prozent der Teile sind identisch. Das spürt man. Dank Alu und Karbon ist die Ingolstädter Flunder leichter und deutlich steifer als der Vorgänger, auch üble Kurvenkombinationen, knallharte Bremsaktionen und rasante Passagen auf schlimmen Unebenheiten jucken den 1,4-Tonner überhaupt nicht. Dabei ist faszinierend, wie sanft der R8 im Modus „Comfort“ mit den beiden Passagieren umspringt. Und wie gnadenlos er zur Sache geht, wenn die Race-Taste im Lenkrad gedrückt wird.

Zu haben ist der neue Sportler für Straße und Rennstrecke mit zwei Versionen des V10-Motors. Aus den 5,2 Litern Hubraum werden entweder 540 oder die erwähnten 610 PS geholt, in der stärkeren Version geht es in 3,2 Sekunden auf 100, in 9,9 Sekunden auf 200 km/h, bei 330 Sachen ist Schluss. „Der schnellste Serien-Audi aller Zeiten“, rühmen die Herren der Ringe ihren dynamischen Nachwuchs. Natürlich ist der R8 mit dem Quattro-Antrieb ausgerüstet, auf Wunsch gibt es ihn mit elektronisch einstellbaren Fahrwerk, mit diversen Feinheiten wie der Keramik-Bremsanlage und einer so genannten Dynamiklenkung. Das Audi Virtual Cockpit mit einem großen Bildschirm direkt vor dem Fahrer kennt man aus dem TT – es ist aber trotzdem ein Erlebnis. Auf Wunsch lassen sich alle interessanten Daten wie Querbeschleunigung oder Rundenzeiten samt Navigation darauf anzeigen lassen. Und wer nicht nur den Zehnzylinder-Sound genießen will: Es gibt natürlich auch eine Bang & Olufsen-Anlage – und Audi Connect für den Online-Zugang.

Von supersanft bis brutal, von Boulevard-Cruiser bis Supersportler: Der neue R8 fasziniert durch die breite Palette seiner Fähigkeiten. Ganz billig ist er nicht: Mindestens 165 000 will Audi dafür haben, die stärkere Version kostet 187 400 Euro.

 

0 Kommentare